Kantonsspital St. Gallen strebt Herzchirurgie an

Die KSSG-Geschäftsleitung sprach sich einstimmig dafür aus – und fürchtet nicht, dass die Fallzahlen zu tief wären.

, 4. Februar 2018, 21:00
image
Die Geschäftsleitung des Kantonsspitals St.Gallen möchte, dass dereinst Bypass- und Herzklappen-Operationen intern durchgeführt werden. Sie plant, bei der Regierung einen Leistungsauftrag zu beantraten – allerdings erst für die neue Spitalliste ab 2022.
Dies bestätigte KSSG-Direktor Daniel Germann dem «St. Galler Tagblatt». Den Entscheid habe die Geschäftsleitung einstimmig gefällt.
Germann erklärt die Idee einerseits damit, dass Kardiologie und Herzchirurgie immer enger zusammenkommen. Eine Herzchirurgie würde damit zu einem «grossen Schritt hin zu einer Komplettversorgung.»

Herzchirurgie-Wüste Ostschweiz

Andererseits deute die demografische Entwicklung an, dass die Zahl herzchirurgischer Eingriffe deutlich steigen wird. Das KSGR rechnet mit dereinst 500 bis 600 Fällen im Kanton.
Zum Vergleich: Im Jahr 2015 war bei 426 Bewohnern des Kantons St. Gallen eine Bypass- oder Herzklappen-Operation nötig gewesen. Gut die Hälfte dieser Eingriffe wurden dann am Unispital Zürich durchgeführt, ein Drittel an der Klinik Hirslanden in Zürich.

«Verständnis dürfte gering sein»

Mit Ausnahme des Herz-Neuro-Zentrums Bodensee in Kreuzlingen werden derartige Operationen in der Ostschweiz nicht angeboten. Dennoch hatte sich die St. Galler Kantonsregierung letztes Jahr skeptisch zu solchen Ideen geäussert. Man erwarte, dass eine Herzchirurgie wohl nur knapp 200 Bypasseingriffe erreichen werde, so ein Argument. Die Regierung legte also eine deutlich tiefere Schätzung vor als nun die KSSG-Leitung.
Und bereits heute erreichten 11 der 16 Herzzentren in der Schweiz die von den europäischen Fachgesellschaften für Herzchirurgie empfohlene Mindestfallzahl von 200 nicht, so die Regierung weiter: «Das Verständnis auf nationaler Ebene für ein zusätzliches Herzzentrum in St.Gallen dürfte denn auch gering sein und auf Widerstand stossen»: So damals das Argument der Kantonsregierung.
In der vorberatende Kommission des Kantonsrates zeigte man sich offenbar positiver zu den Ideen des KSSG. Von einer eigenen Herzchirurgie würde die Aus- und Weiterbildung von Ärzten und medizinischem Fachpersonal profitieren, aber auch die die Volkswirtschaft des Kantons und der angrenzenden Gebiete, sagte Kommissionspräsident Walter Locher (FDP) dem «St. Galler Tagblatt».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.