Kantonsspital Aarau: Der Präsident soll weg

Auf die roten Zahlen folgt der politische Beschuss: Die aargauische SVP erachtet die gesamte Führung des Kantonsspitals als «offensichtlich überfordert».

, 5. Mai 2015, 13:11
image
  • spital
  • kanton aargau
  • philip funk
SVP-Fraktionschef Andreas Glarner fordert die umgehende Absetzung des Verwaltungsrats-Präsidenten des Kantonsspitals Aarau: Philip Funk sei neben seinem Beruf als Anwalt mit etlichen anderen Verwaltungsrats-Mandaten beschäftigt. Laut der Interpellation, die der SVP-Politiker an den Regierungsrat richtete, sei Funk «offensichtlich nicht in der Lage, sich in genügendem Umfang dem Mandat beim KSA zu widmen».

Das Kantonsspital als sinkendes Schiff

Dies meldet die «Aargauer Zeitung». Der Vorstoss aus der SVP-Fraktion richtet sich aber auch gegen die gesamte Führungsspitze des Kantonsspitals – diese sei «komplett überfordert», so Glarner.
Trotz einem Verlust von über 30 Millionen Franken im 2014 werde weiterhin «unnötig» Geld in Kunst investiert und «im grossen Stil Anlässe gesponsert», schreibt der Grossrat: «Die KSA-Führung erscheint wie jemand, der auf einem sinkenden Schiff die Liegestühle neu gruppiert.»
Das Kantonsspital Aarau hatte im Januar angekündigt, dass 2014 defizitär gewesen war; der erwartete Verlust wurde damals mit rund 18 Millionen Franken veranschlagt. Eine neue provisorische Rechnung besagte dann im April, dass der Verlust sogar 30 Millionen betragen hatte – nach 1,1 Millionen Franken Gewinn im Jahr davor. Der Verwaltungsrat muss nun ein Sanierungskonzept erarbeiten.

Wer trägt denn die Verantwortung?

«Wer trägt aus Sicht des Regierungsrats die Verantwortung für das finanzielle Debakel?», fragt also der SVP-Fraktionschef. Und weiter: «Hat unser KSA nicht gerade jetzt eine Führung verdient, welche sich voll in den Dienst des KSA stellen kann und zudem Unabhängigkeit garantiert?»
Der direkt angegriffene Philip Funk ist Partner des Advokaturbüros Voser Rechtsanwälte in Baden. Er sitzt daneben im Verwaltungsrat der AZ Medien und ist Präsident der Hächler Gruppe (Bau und Umwelttechnologie). Insgesamt hat er gut vierzig offizielle Mandate.
Gegenüber der «Aargauer Zeitung» sagte Funk, sei an anderen zu entscheiden, ob er seine Sache als Verwaltungsratspräsident richtig mache. Den Vorwurf, er investiere zu wenig Zeit in die Tätigkeit beim Kantonsspital, wies er vehement zurück: Er nehme die Funktion sehr ernst und er sei kein «Hobby-Präsident».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.