Kantone zahlen künftig an Weiterbildung der Ärzte

15'000 pro Jahr und Arzt: So viel erhalten die Spitäler ab nächstem Jahr für die Weiterbildung ihrer Fachleute. Die Kantone gleichen die Kosten unter sich aus.

, 2. März 2022, 15:03
image
  • ärzte
  • weiterbildung
  • gesundheitsdirektoren
Was vor sechs Jahren in die Wege geleitet worden ist, tritt 2023 in Kraft: Viele Spitäler erhalten neu einen fixen Beitrag an die Weiterbildung ihrer Ärztinnen und Ärztinnen, nämlich 15'000 Franken pro Kopf und Jahr.

Basel-Stadt erhält am meisten - Aargau zahlt am meisten

Bezahlt wird dieser Beitrag von den jeweiligen Standortkantonen. Allerdings muss nicht jeder Kanton allein für alle seine Ärzte aufkommen. Denn die neue Vereinbarung sorgt auch für einen Ausgleich der unterschiedlichen finanziellen Belastung und zwar abhängig von der Bevölkerungszahl.
Konkret heisst das: Die fünf Kantone Basel-Stadt, Genf, St. Gallen, Waadt und Zürich bilden an ihren Spitälern so viele Ärzte aus, dass sie von den anderen Kantonen unterstützt werden (siehe Tabelle unten). Spitzenreiter ist Basel-Stadt; dieser Kanton erhält voraussichtlich über sieben Millionen Franken. Umgekehrt muss der Aargau am meisten in den Ausgleich investieren, nämlich gut zwei Millionen Franken.

Gewartet bis 18 Kantone mitmachen

Die Vereinbarung über die Weiterbildungskosten tritt erst jetzt, sechs Jahre nach dem Beschluss, in Kraft, weil damals geregelt wurde, dass sie ab dann gilt, wenn mindestens 18 Kantone mitmachen. Das ist nun der Fall.
Die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK) hat die Vereinbarung damals in die Wege geleitet. GDK-Präsident Lukas Engelberger ist nun laut einer Mitteilung erfreut darüber, dass sie zustande kommt: «Die Kantone leisten damit einen Beitrag für die Ausbildung von genügend Ärztinnen und Ärzten in der Schweiz.»

Restliche Kantone sollen auch beitreten

Im November wollen die Kantone die definitiven Ausgleichsbeiträge für das Jahr 2023 beschliessen. Die GDK lädt jene Kantone, die noch nicht beigetreten sind, dazu ein, «die politischen Prozesse für einen Beitritt in die Wege zu leiten.»
Als erster Kanton trat im Februar 2015 der Kanton St. Gallen der Vereinbarung bei. Im April folgten die Waadt, der Thurgau und Graubünden. Mittlerweile sind auch Basel-Stadt – nicht aber Baselland -, die beiden Appenzell, der Aargau, Bern, Genf, Glarus, Luzern, Obwalden, Solothurn, das Wallis, Freiburg und Zürich beigetreten. Schaffhausen und der Jura wollen nachziehen. Zug wird auch beitreten, sobald mindestens 20 Kantone mitmachen.
image
Hinweis: Die Tabelle wird vor dem Inkrafttreten der Vereinbarung noch mit den zuletzt verfügbaren Datengrundlagen aktualisiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.