Das medizinische Personal hat die grosse Job-Auswahl

Die Nachfrage nach Fachpersonen in den Gesundheitsberufen ist in fünf Jahren um über ein Drittel gestiegen. Dies zeigen repräsentative Daten für medizinische Berufe.

, 10. November 2020 um 09:36
image
Anders als zum Beispiel in der Gastronomie-Branche müssen Menschen mit Berufen der Ärzteschaft, Pflege und medizinischen Praxisassistenz derzeit alles andere als Existenzängste haben. Denn seit 2015 sind die Stellenausschreibungen um 35 Prozent gestiegen. Dies zeigt die aktuelle Erhebung des Personalvermittlers Adecco und der Universität Zürich (UZH).
Die einzelnen Berufe haben sich dabei unterschiedlich entwickelt: Am stärksten hat in den letzten fünf Jahren der Bedarf an Hilfskräften in der Pflege zugenommen: Mit 120 Prozent haben sich diese mehr als verdoppelt. Auch bei den Fachpersonen Gesundheit hat der Index um das Doppelte zugenommen. 
Die Suche nach leitendem Personal und Expert/-innen in der Pflege hingegen hat im Vergleich zu 2015 mit sieben Prozent nur sehr wenig zugenommen, wie die wissenschaftliche Erhebung weiter zeigt. 
image
Adecco / UZH

Digitalisierung hat wohl Einfluss auf Personalbedarf

Leicht zurückgegangen im Vergleich zu 2015 ist zudem die Nachfrage nach medizinischem Praxispersonal: um acht Prozent. Vermutlich ist dies eine Folge von Effizienzsteigerungen durch Digitalisierung und Einführung neuer Arbeitsmodelle.
Den stärksten Anstieg seit 2015 gibt es darüber hinaus unter den Leitenden Ärztinnen und Ärzten, und zwar um 63 Prozent. Die Zahl der Inserate für Fachärztinnen und -ärzte wiederum liegt nach einem starken Anstieg von 2018 auf 2019 aktuell auf einem nur wenig höheren Niveau als 2015.

Inserate trotz Einbruch in die Höhe geschnellt

Auch für das laufende Jahr sieht es trotz Corona gut aus für Stellensuchende im Gesundheitswesen. Im Vergleich zum Vorjahr beträgt der Anstieg der Nachfrage nach Fachpersonen in den Gesundheitsberufen im 3. Quartal 13 Prozent. Gesamtschweizerische ist die Zahl der Jobausschreibungen im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent gesunken.
Die Analyse zeigt ferner: Nach einem kurzfristigen Rückgang im 2. Quartal legten die Stelleninserate nach dem Verbot für nicht dringende medizinische Eingriffe und Therapien wieder zu.
Am stärksten zugenommen haben im Vorjahresvergleich die Hilfskräfte in der Pflege sowie die Pflegefachpersonen. Trotz Einbruch während der Corona-Pandemie sind die  Stellenanzeigen übers Jahr verteilt in die Höhe geschnellt. Dies ist vor allem auch dem starken Anstieg kurz vor Einführung der Corona-Schutzmassnahmen zuzuschreiben. Vorstellbar ist es aber auch, dass sich Spitäler schon vor deren Umsetzung für ein «Worst-Case-Szenario» vorbereitet hatten. 

Methode und Daten

Für die Analyse des Adecco Group Swiss Job Market Index des Stellenmarkt-Monitors der Universität Zürich (UZH) dienen die Job Index-Daten für den Zeitraum vom 4. Quartal 2014 bis zum 3. Quartal 2020. Diese umfassen sowohl Börsendaten aus den 12 grössten Schweizer Stellenbörsen als auch Firmendaten von rund 1 350 Unternehmenswebsites, die eine für die Schweiz repräsentative nach Branche und Unternehmensgrösse geschichtete Stichprobe darstellen.
  • praxis
  • pflege
  • politik
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.