Jetzt gibt es auch einen Online-Vergleich für die Schweizer Pflegeheime

Auf welches-pflegeheim.ch lassen sich die Heime nach diversen Qualitätskriterien filtern. Zum Beispiel sieht man auf einen Blick, wie es um die Personaldichte steht.

, 29. Januar 2016, 10:42
image
  • pflege
  • spitalvergleich
Zu den vielen Boombereichen im Gesundheitswesen gehören bekanntlich die Bewertungsportale und Spitalvergleiche: In kurzer Zeit entstanden diverse Plattformen, in denen sich die Bevölkerung Orientierung verschaffen kann über Fallzahlen, Spezialisierungen, Qualitäts-Standards – und insbesondere auch über die Noten, welche andere Patienten erteilen.
Jetzt gibt es solch ein Angebot auch für Pflegeheime: Der neue Online- Vergleich welches-pflegeheim.ch bietet Qualitätsratings und Bestenlisten für die Heimlandschaft. 

Würden Sie dieses Heim weiterempfehlen?

Wer dort stöbert, kann die schweizerischen Alters- und Pflegeheime nach Kriterien wie Grösse, Personaldichte, Kosten oder der Art der Trägerschaft einordnen. Am Ende liefert einem welches-pflegeheim.ch eine Top-20-Liste der Institutionen, die am ehesten passen könnten.
Eingebaut sind ferner Möglichkeiten, ein Heim zu benoten – etwa nach Fragen wie: Würden Sie dieses Heim weiterempfehlen? Wie beurteilen Sie die Pflege und Betreuung in diesem Heim? Wie flexibel und freundlich ist das Personal gegenüber den Bewohnern?

Nicht gewinnorientiert

Die Seite ist professionell gemacht, auch leicht zu bedienen, und jetzt, beim Start, sind gut 1‘500 Schweizer Pflegeheime in der Datenbank erfasst. Das Erstaunliche daran: Es ist ein ehrenamtliches Projekt. Hinter der neuen Vergleichsplattform steht der Verein Spitalvergleich Schweiz. Die Organisation wurde im Oktober 2015 in Zürich gegründet und bezweckt «die Förderung der Transparenz für Patienten über die Angebote des schweizerischen Gesundheitswesens»; sie ist nicht profitorientiert und hat keine Interessenbindungen (zu den Statuten).
An der Spitze steht die Pharmazeutin Manuela Gschwend. Die Vereinsmitglieder hätten die Plattform völlig ehrenamtlich entwickelt, mit Unterstützung von externen IT-Spezialisten, sagt die Vereinspräsidentin, die beruflich auch in der Pharmabranche tätig ist.
image
Der Verein Spitalvergleich Schweiz lancierte bereits im Oktober die Schwester-Seite welches-spital.ch, die nach ähnlichen Prinzipien aufgebaut ist wie die neue Pflegeheim-Plattform: Auch dort gibt man seine Kriterien in eine Suchmaske ein, um eine persönliche Bestenliste mit Bewertungen der in Frage kommenden Spitäler von eins bis fünf Sternen zu erhalten.

Und bald folgt der nächste Vergleich

Ob mit Angeboten wie welches-pflegeheim.ch oder welches-spital.ch, ob mit den amtlichen Qualitätsindikatoren des BAG oder dem Klinikmonitor von H+, ob dank der «Spitalinformation», dem «Spitalfinder» von Santésuisse oder den Vergleichs-Sites von privaten Anbietern wie Comparis und Yelp: Die medizinischen Laien in der Schweiz erhalten zunehmend exakte und detaillierte Wegweiser durch den Dschungel der Gesundheitsanbieter.
Und in den nächsten Wochen dürfte schon das nächste Vergleichsportal an den Start gehen: Es wird lanciert von SanoWatch – einer (bislang unbekannten) «gemeinnützigen Organisation für Transparenz bei der Pflege». Auch hier geht es um die Bewertung von Spitälern, Reha-Zentren und Altersheimen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.