Je mehr Pflege-Profis, desto weniger Stürze

Es kommt nicht nur drauf an, wieviel Personal die Patienten betreut, sondern auch, welcher Anteil davon fachlich ausgebildet ist.

, 1. Juli 2015, 10:30
image
  • pflege
  • personalmangel
Mitten in die Debatte um den Personalmangel im Pflegebereich – oder auch mitten in den Streik an der Berliner Charité – gerät eine neue Studie zum Thema. Sie wurde die im Rahmen des englischen NHS-Systems erarbeitet. 
Dabei suchten Stabsleute des NHS-Trust nach Zusammenhängen zwischen der Anzahl der professionell ausgebildeten Pflegenden und dem Zustand der Patienten; sie verwendeten dabei Daten der Universitätsspitäler von Coventry und Warwickshire, die sich über mehrere Jahre erstreckten.
Die Erhebung war für interne Zwecke bestimmt, landete jedoch bei den Fachorganen «Health Service Journal» und «Nursing Times»

Vierzig «apects of care»

Gemessen und verglichen wurden insgesamt Dutzende «aspects of care». Und bei vierzig dieser Aspekte der Patientenbetreuung wurde ein statistischer Zusammenhang fassbar zwischen der Anzahl an professionellen Pflegerinnen und Pflegern sowie der Sicherheit.
Zu jenen Aspekten zählten etwa die Anzahl der Stürze, welche in einem gewissen Zeitraum festgestellt wurden; aber auch Vitaldaten wie Blutdruck-, Fieber- und Puls-Entwicklung der betreuten Patienten.
Die Untersuchung formuliert britisch-zurückhaltend: «Unsere Resultate besagen, dass es bei rund 40 Aspekten der Pflege einen Zusammenhang zu geben scheint zwischen der Personalausstattung und der Sicherheit».

Je mehr ausgebildete Krankenschwestern, desto weniger Stürze

Zum Beispiel erreichte die Anzahl der Stürze den höchsten Stand in jenen Stunden, wo nur die Hälfte des anwesenden Betreuungspersonals ausgebildete Krankenschwestern waren. Zu Zeiten, wo die Profis aber 65 bis 70 Prozent der Anwesenden ausmachten, lag die Häufigkeit der Stürze um satte 70 Prozent tiefer.
«Wir müssten noch weiterarbeiten», schreiben die NHS-Pflegeforscher in London, «um zu sehen, ob diese Dinge (also die Personalsituation) den Effekt bewirkten, oder ob dies andere Variablen waren, welche wir nicht einbezogen haben.»


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.