Japans Präsident ignoriert Tokioter Hausärzte

Das Tokioter Gesundheitssystem könne die olympischen Spiele nicht bewältigen, warnen die Hausärzte. Doch ihre Warnungen finden bei Japans Präsident kein Gehör.

, 19. Mai 2021 um 12:33
image
  • japan
  • ärzte
  • olympische spiele
  • hausärzte
Die Hausärzte von Japans Hauptstadt Tokio bitten Japans Premierminister Yoshihide Suga um Hilfe: Er soll laut der Nachrichtenagentur Reuter das Internationale Olympische Komitee (IOC) dazu bewegen, die geplanten Spiele abzusagen.

Zusätzliche Hitzetote befürchtet

Die Spitäler in Tokio seien ausgelastet und hätten keine zusätzliche Kapazität, begründet die Tokyo Medical Practitioners Association, welcher 6000 Hausärzte angeschlossen sind.
Die Ärzte warnen, dass Tokio in den Sommermonaten jeweils auch mit zusätzlichen Patienten mit Hitzeproblemen zurechtkommen müsse. Würden wegen der Olympischen Spiele die Todesfallzahlen ansteigen, trage das Land die Verantwortung dafür.

Kein Anlass zu Absage

Suga beschwichtigte: Japan könne sichere Spiele anbieten, indem es die Schutzmassnahmen einhalte. Die Vorbereitungen für die Spiele vom 23. Juli bis 8. August würden unter strengen Auflagen laufen. Die Spiele hätten eigentlich schon vor einem Jahr stattfinden sollen, wurden dann aber wegen der Pandemie verschoben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.