IV-Arzt wollte «Erfolgsbeteiligung»

Ein Arzt der IV-Stelle Aargau wollte doppelt Kasse machen: Er forderte zehn Prozent des Schmerzensgelds, das der Patient bei der Unfallversicherung geltend machte.

, 26. August 2020, 09:01
image
  • ärzte
  • suva
  • invalidenversicherung
  • kanton aargau
Einmal untersuchen – zweimal kassieren: Es hätte ein einträgliches Geschäftsmodell werden können, wenn es nicht publik geworden wäre. Doch von Anfang an: Ein Arzt, der bei der IV-Stelle des Kantons Aargau angestellt ist, hatte den Auftrag, einen verunfallten Mann zu untersuchen.

Arzt wollte Untersuchung ein zweites Mal verwerten

Der Patient hatte sich bei der Arbeit so schwer an der Schulter verletzt, dass er nicht mehr voll arbeitsfähig war. Die Invalidenversicherung liess deshalb vom Arzt abklären wie stark die Verletzung die Arbeitsfähigkeit beeinträchtige.
Was dann passierte, machte das «Regionaljournal Basel Baselland» von Radio SRF publik: Der IV-Arzt versuchte, die Untersuchung, die er für die IV-Stelle Aargau gemacht hatte und für die er von dieser Stelle bezahlt wurde, auf gewinnbringende Art ein zweites Mal zu verwerten.

Zehn Prozent Erfolgsbeteiligung

Mit dem Patienten vereinbarte der Arzt nämlich, dass er diesem einen ärztlichen Bericht der Untersuchung zustelle. Diesen Bericht solle der Patient der Unfallversicherung SUVA einreichen. Dort habe er gute Aussichten auf eine Integritätsentschädigung.
Diesen Rat erteilte der Arzt nicht uneigennützig: «Falls Sie Erfolg haben, könnte ich mir vorstellen, dass Sie mir zehn Prozent als Honorar zukommen lassen», teilte der dem Patienten in einem Begleitschreiben mit. Angefügt war die Bankkontonummer des Arztes.

Nicht entlassen, aber verwarnt

Die Sozialversicherung Aargau (SVA) bestätigt gegenüber Medinside die Schilderungen. Das Verhalten des Arztes akzeptiere die IV-Stelle nicht, sagte Sprecherin Linda Keller. Der Arzt ist verwarnt, jedoch nicht entlassen worden. Er hatte Glück.
Denn er ist ein langjähriger Mitarbeiter. Und er habe sonst gut gearbeitet, betont Linda Keller. Der Arzt habe zudem glaubwürdig dargelegt, dass er vor allem dem Patienten habe helfen wollen. Ausserdem habe er schriftlich bestätigt, dass es ein einmaliger Versuch gewesen sei.

SVA duldet keine solchen Doppelrollen

Trotzdem ist die SVA vorsichtig geworden: «Solche Doppelrollen dulden wir nicht», sagt Linda Keller. Die SVA wird das all ihren Ärztinnen und Ärzten mitteilen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.