Inselspital: Neuer Leiter Herzmedizin

Stephan Windecker übernimmt ab August die Klinik für Kardiologie am Berner Inselspital.

, 7. Juli 2015 um 13:21
image
  • insel gruppe
  • kardiologie
  • spital
Stephan Windecker wird per 1. August neuer Direktor der Universitätsklinik für Kardiologie des Inselspitals und ordentlicher Professor für Kardiologie an der Universität Bern. Er folgt auf Professor Bernhard Meier, der nach 22 Jahren die Klinikleitung abgibt. 
Der 51jährige schweizerisch-deutsche Doppelbürger studierte in Deutschland und in den USA und ist seit 1996 am Inselspital in der Kardiologie tätig, seit 2009 als Chefarzt. 2002 erhielt er die Lehrerlaubnis an der Universität Bern. Seit 2010 ist er ausserordentlicher Professor für Invasive Kardiologie. Er ist aktuell Präsident der Europäischen Gesellschaft für Invasive Kardiologie (ESC) sowie aktives Vorstandsmitglied der Europäischen und Schweizerischen Gesellschaft für Kardiologie. Er wohnt mit seiner Familie in Bern.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

image

Dem Spital Savognin fehlen die Patienten

Das Bündner Spital schreibt rote Zahlen, weil die Spitalbetten oft leer sind – während Personal anwesend ist.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.