Inselspital meldet Angelina-Jolie-Effekt

Seit gut zwei Jahren erkundigen sich mehr Frauen beim Inselspital nach der vorsorglichen Entfernung der Brüste und der inneren Genitalorgane.

, 27. Mai 2015, 09:53
image
  • spital
  • insel gruppe
Vor allem bei Brustkrebs und Darmkrebs besteht ein familiär gehäuftes Erkrankungs-Risiko. Dieses erhöhte Risiko bewog bekanntlich Angelina Jolie zur vorsorglichen Entfernung der Brüste, der Gebärmutter und der Eierstöcke. 
Im Frühjahr 2013 machte die Starschauspielerin durch einen Artikel in der «New York Times» öffentlich, dass sie sich einer Mastektomie unterzogen hatte – und diese Promiprophylaxe verunsichert offenbar bis heute viele Frauen: Wie das Inselspital nun meldet, kam es seither in der Brustkrebs-Beratung zu zahlreichen besorgten Anfragen nach Gen-Tests und vorbeugenden Massnahmen. 
«Wir haben seit 2013 weit mehr solcher Anfragen als in den vorangegangenen Jahren», sagt Sprechstunden-Leiterin Manuela Rabaglio.

Neue spezifische Therapie

Auf der anderen Seite kann das Inselspital durch den Verweis auf die prominente Betroffene auf seine interdisziplinäre Brustkrebs-Beratung hinweisen, die seit 2004 existiert. Und insbesondere auf einen Infoanlass für Betroffene, Angehörige und Fachpersonen, der am 4. Juni stattfindet. 
Dort präsentiert das Inselspital anhand konkreter Patientinnen-Beispiele den Ablauf der Beratung; man erläutert den Gen-Test – inklusive der ethischen Aspekte; und man zeigt auf, was jede Frau zur Vorsorge und Risiko-Reduktion tun kann. Vorgestellt wird auch eine auf neusten internationalen Studien mit Insel-Beteiligung basierende neue spezifische Therapie für betroffene Frauen.
Der Infoanlass findet im Rahmen des Jubiläums «50 Jahre Krebsforschung am Inselspital» statt. 

  • Alle Informationen: Flyer «Patiententag — 50 Jahre Krebsforschung von Mensch zu Mensch am Inselspital»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.