Inselspital meldet Angelina-Jolie-Effekt

Seit gut zwei Jahren erkundigen sich mehr Frauen beim Inselspital nach der vorsorglichen Entfernung der Brüste und der inneren Genitalorgane.

, 27. Mai 2015 um 09:53
image
  • spital
  • insel gruppe
Vor allem bei Brustkrebs und Darmkrebs besteht ein familiär gehäuftes Erkrankungs-Risiko. Dieses erhöhte Risiko bewog bekanntlich Angelina Jolie zur vorsorglichen Entfernung der Brüste, der Gebärmutter und der Eierstöcke. 
Im Frühjahr 2013 machte die Starschauspielerin durch einen Artikel in der «New York Times» öffentlich, dass sie sich einer Mastektomie unterzogen hatte – und diese Promiprophylaxe verunsichert offenbar bis heute viele Frauen: Wie das Inselspital nun meldet, kam es seither in der Brustkrebs-Beratung zu zahlreichen besorgten Anfragen nach Gen-Tests und vorbeugenden Massnahmen. 
«Wir haben seit 2013 weit mehr solcher Anfragen als in den vorangegangenen Jahren», sagt Sprechstunden-Leiterin Manuela Rabaglio.

Neue spezifische Therapie

Auf der anderen Seite kann das Inselspital durch den Verweis auf die prominente Betroffene auf seine interdisziplinäre Brustkrebs-Beratung hinweisen, die seit 2004 existiert. Und insbesondere auf einen Infoanlass für Betroffene, Angehörige und Fachpersonen, der am 4. Juni stattfindet. 
Dort präsentiert das Inselspital anhand konkreter Patientinnen-Beispiele den Ablauf der Beratung; man erläutert den Gen-Test – inklusive der ethischen Aspekte; und man zeigt auf, was jede Frau zur Vorsorge und Risiko-Reduktion tun kann. Vorgestellt wird auch eine auf neusten internationalen Studien mit Insel-Beteiligung basierende neue spezifische Therapie für betroffene Frauen.
Der Infoanlass findet im Rahmen des Jubiläums «50 Jahre Krebsforschung am Inselspital» statt. 

  • Alle Informationen: Flyer «Patiententag — 50 Jahre Krebsforschung von Mensch zu Mensch am Inselspital»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Auch das Spital Muri reiht sich ein

Und schreibt einen Verlust von 1,5 Millionen Franken.

image

Viktor 2023: Ein Pflegefachmann macht Hoffnung als Politiker

Patrick Hässig war 18 Jahre Radiomoderator, dann ging er erst in die Pflege – und dann in den Nationalrat. Nun erhielt er den «Viktor» als beliebtester Gesundheitspolitiker.

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.