Inselspital: Fortschritt in der Spitalhygiene

Geräte zur Regulierung der Körperwärme bei Herzoperationen können gefährliche Keime übertragen. Infektiologen des Inselspitals haben eine Lösung zur Vermeidung der Infektionen gefunden.

, 15. November 2016, 09:37
image
Das aus Lungenentzündungen bekannte Bakterium M. chimaera ist im Wasser heimisch. Bislang unbekannt war, dass es im Wasserdampf auch über die Luft übertragbar ist. Auf diesem Weg infizierten sich weltweit mindestens 70 Patienten während einer Herzklappen-Operation oder Herz-Transplantation mit dem Keim. Weil erst Monate bis Jahre später Symptome auftreten, war der Übertragungsweg bislang unklar. 
Infektiologen des Berner Inselspitals haben nun gemeinsam mit Zürcher Kollegen die Quelle des Bakteriums gefunden: Es sind weit verbreitete Geräte zur Regulierung der Körperwärme des Patienten, die im Verbund mit Herz-Lungen-Maschinen eingesetzt werden. Werden die Apparate jedoch von der Luftzirkulation des Operationssaals isoliert, kann die Gefahr beinahe vollständig eliminiert werden. 

Inselspital als Vorreiter

«Die sicherste Lösung ist, die Geräte in einem Nebenraum mit separater Luftzirkulation unterzubringen», schreibt das Inselspital in einer Mitteilung. Es handhabt dies bereits seit 2011 so, als vier neue Herz-Operationssäle in Betrieb genommen wurden. Zudem wird ein Gerät verwendet, welches keinen Wasserdampf abgibt. «Dank dieser Massnahmen gab es am Inselspital keine Fälle von M. chimaera-Infektionen, und es sind auch keine zu erwarten», heisst es. 
Rami Sommerstein, Oberarzt der Universitätsklinik für Infektiologie und Erstautor der Studie, erarbeitet nun zusammen mit dem Bundesamt für Gesundheit verbindliche Schweizer Richtlinien zur Vermeidung der Infektion aus. Laut Thierry Carrel, Direktor Herz- und Gefässchirurgie am Inselspital, fehlt die hygienische Trennung von OP-Saal und Temperaturregulationsgerät in den meisten herzchirugischen Operationssälen. Die internationale Studie von Rami Sommerstein treffe einen «empfindlichen Nerv der Spitalhygiene». 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Am Inselspital gibt es bald ein neues «Digital Health Center»

Das Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) will auf dem Inselcampus in Bern ein neues Forschungszentrum für digitale Gesundheit einrichten.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.