Indischer Homöopathie-Riese will in die Schweiz expandieren

Der weltweit grösste Homöopathie-Klinik-Betreiber «Dr. Batra’s» plant eine Klinik in der Schweiz – inmitten der Diskussion um komplementär-medizinische Leistungen.

, 11. April 2016 um 12:00
image
  • praxis
  • spital
  • komplementärmedizin
  • medikamente
Der auf Homöopathie spezialisierte Klinik-Betreiber «Dr. Batra's» betreibt in Indien knapp 220 Kliniken. Dort ist «Dr Batra's Healthcare» eine weitherum bekannte Marke.
Seit Ende 2015 will «Dr. Batra's» den Expansionskurs insbesondere im Ausland vorantreiben. Wie jetzt bekannt wurde, umfassen die Expansionspläne auch zumindest eine Niederlassung in der Schweiz. Dies sagte Firmenchef Mukesh Batra gegenüber der indischen Nachrichtenagentur PTI (siehe auch «India Info» und «Economic Times India»); der Schritt in die Schweiz ist Teil eines Expansionsplanes, in dem bis Ende 2017 zehn Kliniken im Ausland errichtet werden sollen.
Gründer Netzwerkes ist der 65-jährige indische Homöopath Mukesh Batra. Der Fokus des Angebots  des Unternehmens mit Hauptsitz in Mumbai liegt auf Komplementärmedizin gegen ein breites Spektrum von Krankheiten, wobei die Marke auch zahlreiche eigene Arzneimittel im Angebot hat, etwa gegen Haarausfall, Akne oder Psoriasis. 
Ausserhalb des Heimatlandes Indien hat Dr. Batra's mehrere Niederlassungen in der Golfregion eröffnet, und in Europa ist das Unternehmens bereits mit einer Klinik in London präsent.

Komplementär-Medizin: definitiv kassenpflichtig?

Es ist wohl als Zufall zu werten, dass in der Schweiz derzeit Diskussionen laufen, dass Leistungen der Komplementärmedizin definitiv von der obligatorischen Krankenkasse bezahlt werden müssen – auch wenn der Nachweis für die Wirksamkeit weiterhin fehlt. 
Das Eidgenössisches Departement des Innern (EDI) schickt die entsprechenden Verordnungsanpassungen laut einer Mitteilung bis am 30. Juni 2016 in die Anhörung.
Seit 2012 bezahlt die obligatorische Krankenversicherung ärztliche Leistungen der anthroposophischen Medizin, der traditionellen chinesischen Medizin, der ärztlichen Homöopathie und der Phytotherapie. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Médecins sans frontières macht mobil gegen Freihandelsvertrag Schweiz—Indien

Die Hilfswerke befürchten Einschränkungen beim Zugang zu günstigen Medikamenten – weltweit.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.