In welchen Städten man am besten schläft: Bern unter den Top Ten

In einer Studie wurde untersucht, in welchen Städten gute Bedingungen für einen erholsamen Schlaf herrschen. Den ersten Platz belegt eine Stadt in Australien.

, 16. September 2021, 09:00
image
  • studie
  • schlafforschung
  • kanton bern
  • lenstore
In welchen Städten schläft man am besten? Dieser Frage ging Lenstore, ein britischer Online-Händler für Kontaktlinsen und Augenpflegeprodukte, in einer Studie nach. 
36 Städte wurden anhand folgender acht Kriterien bewertet:

> Luftqualität
> Luftfeuchtigkeit
> Durchschnittstemperatur
> Lichtverschmutzung
> Lärmbelastung
> Prozent der Arbeitnehmer, die mehr als 48 Stunden pro Woche arbeiten
> Anzahl der Suchanfragen für Schlafmittel
> Prozent der Menschen mit Depressionen

Canberra, Wien und Luxemburg sind ganz vorne mit dabei 

Canberra belegt in der Studie den ersten Platz. Die achtgrösste Stadt Australiens kann die geringste nächtliche Licht- und Lärmbelastung sowie eine gute Luftqualität vorweisen. Noch weniger verschmutzt war die Luft in Neuseeland und in Bern. Mit einem Wert von rund 94,32 von 100 hat Bern die zweitbeste Luftqualität.
Wie aus der Analyse hervorgeht, ist in Europa Wien die Stadt, die am besten abschneidet, wenn es um einen erholsamen Schlaf geht. Die Lärmbelastung ist in Wien gering, und in Sachen Luftqualität liegt die Stadt auf Platz sieben.
Auch Luxemburg schneidet punkto Schlafqualität gut ab. Interessant: Nur 7,6 Prozent der Einwohner arbeiten mehr als 48 Stunden pro Woche, wodurch sie abschalten und sich gut erholen können.

Washington schnitt am schlechtesten ab 

In der Studie von Lenstore wurden auch die zehn Städte mit der schlechtesten Schlafqualität untersucht. Am schlechtesten schläft man in der Hauptstadt der USA: In Washington suchen mehr Menschen nach Schlafmitteln – 224 Google-Suchanfragen pro 100’000 Einwohner – als in jeder anderen analysierten Stadt.
In welchen Städten schläft man am besten, in welchen am schlechtesten? Gemäss der Studie sind es folgende Städte: 
image
Screenshot Tabelle Lenstore
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler investieren viel und sind teils hoch verschuldet

Über 900 Millionen haben Schweizer Spitäler in den letzten drei Jahren investiert. 2022 bis 2024 sollen es 1178 Millionen sein. Gemessen am Cashflow sind einige Häuser hoch verschuldet.

image

Premiere: Karte zeigt, wie Immunzellen kommunizieren

Schweizer und britische Forschende haben erstmals eine vollständige Karte der Verbindungen des Immunsystems erstellt. Sie zeigt, wie sich Pfade bei Krankheiten verändern.

image

Darum ist Diphterie für Bevölkerung kaum gefährlich

In Bern gibt es sechs Fälle von Diphterie. Doch für die Bevölkerung gebe es kein höheres Ansteckungsrisiko, sagt das Bundesamt für Gesundheit.

image

Covid: Jeder zehnte Europäer hat geringeres Sterberisiko

Eine neue deutsche Studie zeigt: Eine bestimmte Genvariante verringert das Sterberisiko um einen Drittel. Die Ergebnisse wurden in «Frontiers of Genetics» publiziert.

image

Long-Covid: Forscher erfassen über 60 Symptome

Patienten mit Long-Covid weisen deutlich mehr Symptome auf als Fachleute bisher angenommen haben. Dazu gehören Haarausfall und sexuelle Funktionsstörungen.

image

Forscher finden Mikroplastik in menschlicher Leber

Deutsche Forschende haben erstmals Mikroplastik in menschlichem Lebergewebe nachweisen können. Davon betroffen waren Patienten mit Leberzirrhose.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?