Im Kanton Bern wird ohne Bewilligung operiert

Berner Spitäler führen Operationen ohne Zulassung durch oder halten die vorgegebenen Mindestfallzahlen nicht ein. Dies hat das Spitalamt jetzt festgestellt.

, 21. Juni 2016, 07:38
image
  • kanton bern
  • spital
  • mindestfallzahlen
  • politik
Im Kanton Bern stellen Spitäler dem Kanton Rechnungen für Operationen, für die sie gar keinen Leistungsauftrag haben. Dies geht aus dem am Montag publizierten Versorgungsplanung 2016 der Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) hervor.
Welche Spitäler betroffen sind, gibt der Kanton nicht bekannt. Man werde die Fälle jetzt eingehend prüfen – und die Spitäler zur Rückzahlung der bereits vergüteten Leistungen verpflichten. Die genaue Summe ist laut einem Bericht in der «Berner Zeitung» noch unbekannt.

Verschärfte Kontrolle

Die vom Spitalamt analysierten Daten zeigen zudem: viele Spitäler halten bei manchen Operationen die vorgeschriebenen Mindestfallzahlen nicht ein.
Der Kanton will nun strenger durchgreifen: Die betroffenen Spitäler sollen voraussichtlich ab 2018 die entsprechenden Behandlungen nicht mehr erbringen dürfen. 
Regulierend eingreifen will das Amt künftig auch dann, wenn sich Überkapazitäten abzeichnen.

Spitäler schweigen

Die Spitäler selbst halten sich bedeckt. Sowohl der Verband der öffentlichen Spitäler im Kanton Bern als auch jener der Privatspitäler wollen sich zuerst vertieft mit der neuen Versorgungsplanung auseinandersetzen, bevor sie dazu Stellung nehmen.

Versorgungsplanung 2016

Mit der neuen Versorgungsplanung 2016 bis 2020 will die Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) der Bevölkerung ein medizinisches Angebot bereitstellen, das «qualitativ gut, wirtschaftlich tragbar und gut zugänglich ist». 
Die Planung umfasst die Bereiche 

  • Akutsomatik, 
  • Rehabilitation, 
  • Psychiatrie, 
  • Rettungswesen und die 
  • Ausbildung der nicht universitären Gesundheitsberufe. 

Sie bildet die Grundlage für die Spitalliste. Damit definiert die GEF, welches Spital welche Leistungen zu­handen der obligatorischen Krankenversicherung abrechnen darf. Die Liste bestimmt zudem, an welchen Kosten sich der Kanton mit 55 Prozent beteiligt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.