Im Kanton Bern wird ohne Bewilligung operiert

Berner Spitäler führen Operationen ohne Zulassung durch oder halten die vorgegebenen Mindestfallzahlen nicht ein. Dies hat das Spitalamt jetzt festgestellt.

, 21. Juni 2016 um 07:38
image
  • kanton bern
  • spital
  • mindestfallzahlen
  • politik
Im Kanton Bern stellen Spitäler dem Kanton Rechnungen für Operationen, für die sie gar keinen Leistungsauftrag haben. Dies geht aus dem am Montag publizierten Versorgungsplanung 2016 der Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) hervor.
Welche Spitäler betroffen sind, gibt der Kanton nicht bekannt. Man werde die Fälle jetzt eingehend prüfen – und die Spitäler zur Rückzahlung der bereits vergüteten Leistungen verpflichten. Die genaue Summe ist laut einem Bericht in der «Berner Zeitung» noch unbekannt.

Verschärfte Kontrolle

Die vom Spitalamt analysierten Daten zeigen zudem: viele Spitäler halten bei manchen Operationen die vorgeschriebenen Mindestfallzahlen nicht ein.
Der Kanton will nun strenger durchgreifen: Die betroffenen Spitäler sollen voraussichtlich ab 2018 die entsprechenden Behandlungen nicht mehr erbringen dürfen. 
Regulierend eingreifen will das Amt künftig auch dann, wenn sich Überkapazitäten abzeichnen.

Spitäler schweigen

Die Spitäler selbst halten sich bedeckt. Sowohl der Verband der öffentlichen Spitäler im Kanton Bern als auch jener der Privatspitäler wollen sich zuerst vertieft mit der neuen Versorgungsplanung auseinandersetzen, bevor sie dazu Stellung nehmen.

Versorgungsplanung 2016

Mit der neuen Versorgungsplanung 2016 bis 2020 will die Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) der Bevölkerung ein medizinisches Angebot bereitstellen, das «qualitativ gut, wirtschaftlich tragbar und gut zugänglich ist». 
Die Planung umfasst die Bereiche 

  • Akutsomatik, 
  • Rehabilitation, 
  • Psychiatrie, 
  • Rettungswesen und die 
  • Ausbildung der nicht universitären Gesundheitsberufe. 

Sie bildet die Grundlage für die Spitalliste. Damit definiert die GEF, welches Spital welche Leistungen zu­handen der obligatorischen Krankenversicherung abrechnen darf. Die Liste bestimmt zudem, an welchen Kosten sich der Kanton mit 55 Prozent beteiligt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.