IBM und Apple: Neue Helfer für das Spital- und Pflegepersonal

Die Technologie-Riesen entwickeln gemeinsam Apps, die den Alltag im Gesundheitswesen erleichtern sollen. Jetzt gibt es die ersten vier Beispiele.

, 20. Mai 2015, 07:00
image
  • trends
  • spital
  • pflege
  • arbeitswelt
Apple und IBM arbeiten seit Sommer 2014 zusammen: Die beiden IT-Konzerne entwickeln gemeinsam Apps für Geschäftswelt und Berufsleben.  Als Kunden visieren sie hier also nicht Privatpersonen an, sondern Unternehmen.
Das spürt man jetzt auch im Gesundheitsbereich: Soeben haben IBM und Apple eine erste Serie von App-Helfern lanciert, die sich explizit ans Pflege- und Spitalpersonal richten. 

  • Mit Hospital RN (so der Name der ersten App) übernimmt das Smartphone die Rolle des Pagers. Und vor allem verschafft die App dem Pflegepersonal Überblick: Bei jedem Patienten lassen sich Angaben wie akuter Zustand, Pflegepläne, Medikation oder Spezialanforderungen hier aufnotieren (und die entsprechenden Informationen für die Ablösung aufzudatieren).
  • Hospital Tech – so die zweite App – dient der Aufgaben- und Geräteeinsatzplanung im Spital.
  • Hospital Lead hilft ebenfalls bei der Planung des Spitalalltags. Hier stehen die Einsatzpläne des Personals, die Aufenthaltspläne der Patienten und die Zimmerbelegung im Zentrum.
  • Home RN ist ein Hilfsprogramm, das ähnlich wie Hospital RN die ganzen Aufgaben zur Betreuung einzelner Patienten individuell erfasst – nur dass alles für die häusliche Pflege angepasst ist. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf die Koordination der Spitex-Pflegenden mit den Ärzten beziehungsweise mit anderen medizinischen Instanzen gelegt.



Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Warum der moderne Spitalbau unmodern ist

Ein Spital ist keine Kathedrale. Niemandem ist damit ein Denkmal zu setzen, auch dem Stararchitekten oder der Gesundheitsdirektorin nicht.

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.