Genfer Unikliniken reorganisieren Krebs-Medizin

Die Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) schaffen einen neuen Bereich Onkologie.

, 2. Februar 2017 um 08:37
image
Onkologie, Hämatologie und Radioonkologie sollen neu unter einem Dach vereint sein. Dies teilen die Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) in einem Communiqué mit.
Der neu geschaffene Bereich soll das bestehende Krebszentrum ergänzen, heisst es. Das bestehende Krebszentrum koordiniert insbesondere die multidisziplinäre Betreuung. Der Leiter des neuen Bereichs Onkologie ist Pierre-Yves Dietrich, Chefarzt Service d’Oncologie.
Mit der neuen Struktur wollen die HUG auf die Komplexität sowie auf die Zunahme der Krebserkrankungen reagieren. Die Unikliniken Genf registrierten im vergangenen Jahr mehr als 4’000 Fälle. Jahr für Jahr nehmen dort die Erkrankungen zwischen 10 und 15 Prozent zu. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.