Holger Baumann verlässt seinen Chefposten vorzeitig

Holger Baumann legt sein Amt als Geschäftsführer der Kölner Kliniken nieder – früher als geplant. Der Spitalmanager und ehemalige Insel Gruppe-Direktor ist seit vier Jahren Chef der Kliniken.

, 29. März 2022 um 06:00
image
  • insel gruppe
  • holger baumann
  • spital
  • kölner kliniken
Holger Baumann verlässt die Kölner Kliniken per Ende September 2022. Damit gibt er seine Position als Geschäftsführer vorzeitig auf. Denn sein Vertrag würde bis August 2023 dauern. Baumann hat 2018 die Geschäftsführung der finanziell angeschlagenen Kliniken zunächst für zwei Jahre interimistisch übernommen. 2020 wurde sein Vertrag um drei Jahre verlängert.
Die Kliniken Köln behandeln gemäss eigenen Angaben jährlich 63 000 stationäre und 155 000 ambulante Patientinnen und Patienten. Das Unternehmen ist im Besitz der Stadt Köln und beschäftigt 4 500 Mitarbeitende. In drei Spitälern erzielen die 22 Kliniken mit rund 1 400 Betten einen Umsatz von rund 380 Millionen Euro.  

Das sind die Gründe 

Es seien «persönliche Gründe», sagt Baumann gemäss Mitteilung. Auf dem Berufsnetzwerk Linkedin schreibt er von einer «schwierigen Situation: Riesiger Investitionsstau, nicht ausgelastete Standorte in der Erwachsenenmedizin aufgrund Pflegemangels und nicht ausreichende Corona Finanzierungen.» 
Es gehe wahrscheinlich vielen so, fügt Holger Baumann hinzu. «Aber in Köln werden Diskussionen über die Öffentlichkeit geführt». Das sei «schade» und hat den 63-Jährigen unter anderem dazu bewogen zu gehen. Neben Baumann gehen auch Finanzdirektor Daniel Brozowski sowie der klinische Direktor Horst Kierdorf.

Deutschland, Schweiz, Deutschland 

Baumann ist in der Schweizer Gesundheitsbranche alles andere als eine unbekannte Person. Er führte von 2014 bis Ende 2017 als Vorsitzender der Geschäftsleitung die Insel Gruppe, das grösste Spital der Schweiz. Von 2000 bis 2014 war er Vizepräsident und Finanzchef der Medizinischen Hochschule Hannover. Zuvor war Baumann Kaufmännischer Direktor in Hamburg. 
In der Schweiz dreht sich das Personalkarussell an der Spitze der Spitäler, Kliniken und Gesundheitsorganisationen derzeit schnell. Es ist ein Kommen und Gehen. Gut möglich, dass der Name Holger Baumann vielleicht bald wieder in irgendeiner Form in der Schweizer Spital- und Praxisszene auftauchen könnte. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.