Neuer Job für Holger Baumann

Der ehemalige CEO der Berner Insel Gruppe taucht wieder auf: 450 Kilometer nördlich von Bern. Dort soll er als Sanierer eine kriselnde Klinik wieder auf Kurs bringen.

, 9. Juli 2018 um 07:34
image
  • spital
  • insel gruppe
  • personelles
Nach Holger Baumanns Abgang bei der Insel Gruppe ist es still um ihn geworden. Der Grund für den doch etwas abrupten Weggang ist immer noch nicht ganz klar: Die Berner Spitalgruppe wollte Baumanns Aufbruch Ende 2017 nicht weiter kommentieren. Diese diskrete Kommunikation heizte nach dem Ausstieg von VR-Präsident Joseph Rohrer aber nur die Gerüchteküche weiter an.
Klar ist jetzt: Holger Baumann zieht es nun zurück nach Deutschland. Der 60-Jährige wird für die nächsten zwei Jahre neuer Interimsgeschäftsführer der Kölner Kliniken, wie die Stadt vor kurzem mitteilte. 
Baumanns vorrangige Aufgabe in Köln wird es sein, die finanziell schwer angeschlagenen Kliniken auf Sanierungskurs zu bringen. Noch vor einem Monat erhöhte sich der Finanzbedarf für den Klinikbetrieb offenbar auf 40 Millionen Euro – alleine für das laufende Jahr. Der vormalige Vorsitzende der Geschäftsführung Roman Lovenfosse-Gehrt wurde Anfang April dieses Jahres nach Bekanntwerden der finanziellen Schieflage entlassen. 

«Drei Spitäler in einen grossen Klinikverbund einbringen»

«Holger Baumann gilt als erfahrener Klinikmanager und bringt die nötige Kompetenz für eine erfolgreiche wirtschaftliche Sanierung und Weiterentwicklung der Kliniken mit», sagt Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker.
Baumann führte von 2014 bis Ende 2017 als Vorsitzender der Geschäftsleitung die Insel Gruppe. Zuvor war Baumann Vizepräsident und Finanzchef der Medizinischen Hochschule Hannover. Von 1996 bis 2000 war der Ökonom Kaufmännischer Direktor einer Klinik in Hamburg.
Die städtische Klinikgesellschaft in Köln umfasst drei Krankenhäuser: die Kliniken in Merheim und Holweide sowie das Kinderkrankenhaus. Die drei Spitäler haben insgesamt rund 1'500 Betten, rund 4'300 Mitarbeitende, davon 650 Ärzte, die pro Jahr rund 60'000 Patienten stationär und etwa doppelt so viele ambulant behandeln. Ende 2017 brachte Oberbürgermeisterin Reker die Idee ins Spiel, die drei Häuser in einen grossen Klinikverbund mit der Universitätsklinik einzubringen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

image

Kantonsspital Uri: Regierung warnt vor Überschuldung

Wenn sich die Tarife erwartungsgemäss entwickeln, könnte dem KSU 2028 ein Verlust von 3,3 Millionen Franken drohen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.