HNE: Kompromiss gefunden

Eine 15köpfige Arbeitsgruppe soll die Zukunft des Hôpital neuchâtelois (HNE) entwerfen. Präsident ist Olivier Guillod, Vizepräsident Daniel Fritschy.

, 24. April 2017 um 08:12
image
  • hôpital neuchâtelois
  • neuchâtel
  • spital
Die Neuenburger Regierung hat die Namen der Arbeitsgruppe publiziert, welche den Abstimmungstext «Für zwei unabhängige und komplementäre Spitäler» konkretisieren und umsetzen soll. 
Die Zusammensetzung gilt als Kompromisslösung, die nun auch den Initianten ausreichend Platz einräumt. Sie fühlten sich untervertreten. 
Laut einer Volksabstimmung von Mitte Februar muss der Kanton Neuenburg auch künftig Spitzenmedizin in den Spitälern von Neuenburg und La Chaux-de-Fonds anbieten. 
Das Kantonsspital in seiner heutigen Form wird damit aufgelöst. An der Arbeitsgruppe obliegt es nun, die Zukunft der Neuenburger Spitallandschaft zu entwerfen.  
Die Mitglieder der Arbeitsgruppe:

  • Olivier Guillod (Präsident), Direktor des Institut du droit de la santé der Université de Neuchâtel 
  • Daniel Fritschy (Vizepräsident), Arzt
  • Frédéric Mairy, Präsident der Association des communes neuchâteloises
  • Gregory Jaquet, Präsident der Conférence des directeurs communaux de la santé
  • Katia Babey, Gemeinderätin La Chaux-de-Fonds
  • François Cuche, Gemeinderat Val-de-ruz
  • Christine Gaillard, Gemeinderätin Neuchâtel
  • Thierry Michel, Gemeinderat Val-de-Travers
  • Miguel Perez, Gemeinderat Le Locle
  • Philippe Rouault, Gemeinderat Les Brenets
  • Claude-André Moser, Arzt
  • Jean-Emmanuel Lalive, Arzt
  • Armin Kapetanovic, Apotheker
  • Dominique Bünzli, Arzt
  • Walter Gusmini, Arzt, Präsident der Société neuchâteloise de médecine (SNM)

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.