Hitzetage: So kühlt sich das Pflege-Personal ab

Der Heimverband Curaviva Zürich testet Kühlwesten für die Mitarbeitenden in Zürcher Alterszentren.

, 30. Juli 2020 um 07:13
image
  • pflege
  • spital
image
Solche Kühlwesten kommen in Zürcher Altersheimen zum Einsatz (zVg)
Die Temperaturen steigen wieder: Das Thermometer klettert über 30 Grad Celsius. Besonders Angestellte im Gesundheitswesen dürften mit Maske oder Schutzanzug noch mehr ins Schwitzen kommen als sonst bei Hitzetagen. 
Der Heimverband Curaviva Zürich prüft deshalb seit rund zwei Wochen in verschiedenen Institutionen verschiedene neue Hitzemassnahmen. Dazu gehört etwa das Umlegen von kühlen Tüchern um den Hals. Derzeit werden aber auch Kühlwesten unter der Arbeitskleidung getestet. 

Einsatz von Klimaanlagen bleibt umstritten

«Wir machen damit sehr gute Erfahrungen», sagt André Müller dem Regionaljournal von SRF. Er ist Präsident von Curaviva und Geschäftsleiter beim Kompetenzzentrum Pflege und Gesundheit Zürcher Unterland. Derzeit wertet der Verband aus, in welchen Bereichen diese Massnahmen das Personal wirklich entlastet.
Für die Bewohnenden der Altersheime dagegen seien keine neuen Hitzemassnahmen nötig, heisst es. Hier gelte es, die Erfahrungen aus den Vorjahren weiterhin konsequent umzusetzen: Die Zimmer nachts lüften, tagsüber wenn nötig abdunkeln, viel trinken. Umstritten bleibt der Einsatz von Klimaanlagen. Gerade weil man sich nicht sicher ist, ob sie zu einer weiteren Ausbreitung von Viren beitragen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.