Herzinfarkt: Nur noch eine Stunde bis zur Diagnose

Ein neuartiger, von Roche entwickelter Bluttest verkürzt die Zeit bis zum Nachweis eines Herzinfarkts markant.

, 13. Januar 2016, 12:30
image
  • notfall
  • universitätsspital basel
  • kardiologie
  • medikamente
  • roche
Normalerweise müssen Patienten drei Stunden oder länger in der Notaufnahme warten, bis feststeht, ob sie einen Herzinfarkt erlitten oder ob ihre Brustschmerzen andere Ursachen haben. Mit einer neuen, vom Pharmakonzern Roche entwickelten Methode kann die Zeit nun auf eine Stunde verkürzt werden.
«Die Resultate der klinischen Studie bestätigen den Ansatz für eine schnellere Herzinfarktdiagnose bei Patienten mit akuten Brustschmerzen», schreibt Roche in einer Mitteilung. Dies ermögliche eine schnelle Einleitung der Behandlung und eine bessere Nutzung der medizinischen Ressourcen. 
Die Ergebnisse wurden in den Annals of Emergency Medicine veröffentlicht. 

Nachweis von Troponin

Die Methode basiert auf dem Troponin-T-Test von Roche und reduziert die nötige Beobachtungsdauer, um einen Herzinfarkt zu bestätigen, von drei bis sechs Stunden auf eine Stunde. Troponin ist ein Herzmuskelprotein, das beim Herzinfarkt ins Blut freigesetzt wird. 
Eine rasche Behandlung ist wichtig, weil bei Patienten mit Verdacht auf Herzinfarkt jede Verzögerung um 30 Minuten das relative Sterberisiko um 7,5 Prozent erhöht.

Tests am Universitätsspital Basel

«Dank diesem neuen Ansatz können wir die Zeit bis zur Herzinfarktdiagnose für Millionen von Patienten auf der ganzen Welt verkürzen», sagt Christian Müller, Professor für Kardiologie an der Universität Basel, einer der leitenden Prüfärzte. Die Studie wurde zwischen 2011 und 2014 in 12 Krankenhäusern bei über 1'200 Patienten mit akuten Brustschmerzen durchgeführt. 
«Die Resultate zeigen, wie die Diagnostik die klinische Praxis beeinflussen und zu besseren Therapieergebnissen beitragen kann», sagt Roland Diggelmann, Chief Operating Officer von Roche Diagnostics. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jeder siebte Patient will im Alleingang über Therapie entscheiden

Eine grosse Basler Studie zeigt, in welchem Ausmass Patientinnen und Patienten bei ihrer Behandlung mitbestimmen wollen.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Hirslanden Klinik, St. Anna Luzern: optimale Bedingungen für berufstätige Mütter und Väter

Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird an der Hirslanden Klink St. Anna Luzern viel getan. Für Andrea Joller, Pflegefachfrau und Expertin Notfallpflege, stand deshalb nach der Geburt ihres ersten Kindes fest, dass sie mit einem reduzierten Pensum an ihren Arbeitsplatz zurückkehren wird.

image

Kindernotfall: Fast jede zweite Röntgenaufnahme wird überflüssig

Bisher mussten Kinder und Jugendliche bei Knochenbrüchen für eine Röntgenaufnahme in die Radiologie. Basler Kinderärzte beweisen, dass es anders geht.

image

Telemedizin: So will Medgate die Notfallstationen weiter entlasten

Der Telemedizin-Anbieter rekrutiert fleissig Personal und hat sein Angebot inzwischen auf zahlreiche neue Kantone ausgeweitet. Weitere sind im Visier.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.