Helsana: Daniel Schmutz plädiert für höhere Franchisen

Der CEO deutet auch an, dass die Helsana-Gruppe einen eigenen Spitalvergleich lancieren wird.

, 10. November 2016, 12:00
image
  • versicherer
  • gesundheitskosten
Daniel Schmutz präsentiert sich als Anhänger des alten Versicherungsgedankens: Die Versicherung soll für wirklich teure Notfälle da sein. Teilkasko statt Vollkasko. Entsprechend stellt sich der CEO der Helsana Gruppe in einen Gegensatz zu Alain Berset und plädiert für eine Aufwertung der Franchise. 
Während der Gesundheitsminister bei den Wahlfranchisen nach Einschränkungen sucht, fordert Schmutz hier Erhöhungen: «Wir sollten die Mindestfranchise wieder auf das Niveau setzen, das sie einmal hatte», sagte Schmutz in einem Interview mit der «Handelszeitung» (Print). «Die Mindestfranchise ist seit 1996 nur einmal gestiegen – von 230 auf 300 Franken. Aber die Gesundheitskosten sind viel stärker gestiegen. Also ist die Mindestfranchise relativ zur Prämie heute viel tiefer als früher. Das müsste man anpassen.»
Das hiesse: Die Mindestfranchise läge dann bei rund 500 Franken, die Maximalfranchise bei gut 3'000 Franken.

Fortschritt ist nicht per se teuer

Im grossen Gespräch mit der HZ wandte sich Daniel Schmutz gegen die beliebte These, der medizinische Fortschritt und die Alterung der Gesellschaft seien Haupttriebkräfte der Kostenexplosion im Gesundheitswesen (auch dies zwei von Alain Berset gern vorgetragene Argumente).
«Es gibt viele Leute, die das behaupten. Nur stimmen beide Erklärungsansätze nicht», so Schmutz: «Technischer Fortschritt führt nicht per se zu teureren Produkten. Das ist in der Medizin nicht anders. Oft führt der medizinische Fortschritt zu mehr Effizienz.»

Scheinargumente in der Prämiendebatte

Insgesamt hat der Fortschritt bloss einen marginalen Einfluss auf die Prämienentwicklung –  und auch die Altersentwicklung sei «nur ein Scheinargument in der Prämiendebatte». 
Warum?
«Grundsätzlich fallen rund 80 Prozent der Gesundheitskosten in den letzten zwei Jahren vor dem Tod an. Egal, ob das Lebensende im Alter von 55 oder im Alter von 95 Jahren kommt.»
Und so verweist Schmutz auf das Konsumverhalten, auf die gestiegenen Ansprüche der Patienten, auch auf die überall lauernden Anreize zur Mengenausweitung. Der Hebel der Franchisen würde bei all diesen Problemfeldern etwas bewirken.

Niemand stört sich an Tripadvisor

En passant erwähnte der CEO, dass Helsana bald auch ein Spitalvergleichs-Angebot aufschalten dürfte. «Helsana wird den Kunden künftig auch verstärkt sagen, wo sie sich unserer Meinung nach behandeln lassen sollen». Auf die Frage der HZ, ob also noch ein Spitalvergleich geplant sei, meinte Schmutz: «Warum nicht? Niemand stört sich daran, dass Tripadvisor und Holidaycheck die gleichen Hotels bewerten. Aber wir versuchen schon, uns von den bisherigen Vergleichen abzuheben.»
  • Bild: Helsana | Youtube
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Gesundheitspolitik im Blindflug

Was darf unser Gesundheitswesen kosten? Diese Frage scheint das BAG derart stark zu beschäftigen, dass es laufend neue Massnahmen mit dem Argument, «die Kosten zu dämpfen», vorschlägt.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.