Helsana: 329 Franken pro Person

Wenig erstaunlich: Vor allem im ambulanten Bereich musste der Grossversicherer 2016 deutlich mehr auszahlen als 2015.

, 9. Februar 2017 um 12:00
image
  • versicherer
  • helsana
  • gesundheitskosten
Die Helsana-Gruppe hat heute ihren Bericht zum Geschäftsjahr 2016 vorgelegt, und wegen ihrer Grösse (und des frühen Zeitpunkts der Publikation) lassen sich hier natürlich auch allgemeine Tendenzen herauslesen.
Zum Beispiel bei den Versicherungsleistungen: Was bezahlte die Helsana pro grundversicherte Person im letzten Jahr?
Antwort: 4,6 Prozent mehr als im Jahr davor. Der Pro-Kopf-Betrag erreichte 328,6 Franken nach 314,1 Franken im Jahr 2016. 
Dabei ergaben sich folgende Steigerungen:
  • Arzt ambulant: +5,2 Prozent
  • Medikamente: +4,2 Prozent
  • Spital ambulant: +7,8 Prozent
  • Spital stationär: +1,7 Prozent
  • Pflegeheim: —2,3 Prozent
  • Übrige: +9,9 Prozent

Helsana 2016 | Die wichtigsten Kennzahlen:

image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.