Hausarztnotfall Interlaken: «Hani Bobo, gani Hani»

Der neue Hausarztnotfalldiensts im Spital Interlaken setzt unter anderem auf die elektronische Krankengeschichte mithilfe von Tablets.

, 5. April 2016 um 09:00
image
  • hausärzte
  • spital
  • spitäler fmi
  • kanton bern
  • praxis
Im Spital Interlaken kümmern sich seit Anfang Monat insgesamt 24 Hausärzte sowie vier medizinische Praxisassistentinnen ausserhalb der Bürozeiten an 365 Tagen im Jahr um Bagetellfälle und kleinere Beschwerden. Damit schliesst die Region eine Versorgungslücke und entlastet den Notfalldienst des Spitals Interlaken, wie die Zeitung «BZ Langenthaler Tagblatt» berichtet.
Besonders hervozuheben ist, dass der Notfalldienst bei der Elektronik neue Wege geht: Die elektronische Krankengeschichte wird mithilfe von Tablets erfasst; ein Softwaresystem leitet den Arzt mit Fragen bei der Diagnose und «hilft, damit man nichts vergisst», sagt Marcus Grossen­bacher der Zeitung. Die sensiblen Gesundheitsdaten seien in unterschiedlichen Clouds doppelt gesichert, so der Hausarzt weiter.

GmbH mit Spitalbeteiligung

«Mit der Einrichtung des neuen Hausarztnotfalldiensts im Spital Interlaken werden Synergien genutzt, die Infrastruktur ist zukunftsweisend», sagte auch Spitaldirektor Urs Gehrig der BZ. Ein Vorteil des Hausarztnotfall Region Interlaken (Hani) sei zudem: Assistenzärzte und Hausärzte lernen sich kennen.
Sogar einen Slogan hat sich Hani ausgedacht: «Hani Bobo, gani Hani». Hani ist eine GmbH, gegründet von 19 Hausärztinnen und Hausärzten gemeinsam mit der Spitäler fmi AG. Das Spital Interlaken ist zu 20 Prozent beteiligt.

Geringe Kosten

Die GmbH ist Mieterin der Räume des chirurgisch-orthopädischen Ambulatoriums (Haus E), dessen Infrastruktur wie Empfang, Telefonie, Warte- und Untersuchungszimmer sie ausserhalb der Bürozeiten nutzen kann. 
«Wir mussten nur ein Labor anschaffen, eine Apotheke mit Frigor und die EDV. Da wir keine Röntgen­geräte benötigen, entstanden insgesamt nur Kosten von etwa 80'000 Franken», so Hausarzt Grossenbacher.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.