Hausarztnotfall Interlaken: «Hani Bobo, gani Hani»

Der neue Hausarztnotfalldiensts im Spital Interlaken setzt unter anderem auf die elektronische Krankengeschichte mithilfe von Tablets.

, 5. April 2016, 09:00
image
  • hausärzte
  • spital
  • spitäler fmi
  • kanton bern
  • praxis
Im Spital Interlaken kümmern sich seit Anfang Monat insgesamt 24 Hausärzte sowie vier medizinische Praxisassistentinnen ausserhalb der Bürozeiten an 365 Tagen im Jahr um Bagetellfälle und kleinere Beschwerden. Damit schliesst die Region eine Versorgungslücke und entlastet den Notfalldienst des Spitals Interlaken, wie die Zeitung «BZ Langenthaler Tagblatt» berichtet.
Besonders hervozuheben ist, dass der Notfalldienst bei der Elektronik neue Wege geht: Die elektronische Krankengeschichte wird mithilfe von Tablets erfasst; ein Softwaresystem leitet den Arzt mit Fragen bei der Diagnose und «hilft, damit man nichts vergisst», sagt Marcus Grossen­bacher der Zeitung. Die sensiblen Gesundheitsdaten seien in unterschiedlichen Clouds doppelt gesichert, so der Hausarzt weiter.

GmbH mit Spitalbeteiligung

«Mit der Einrichtung des neuen Hausarztnotfalldiensts im Spital Interlaken werden Synergien genutzt, die Infrastruktur ist zukunftsweisend», sagte auch Spitaldirektor Urs Gehrig der BZ. Ein Vorteil des Hausarztnotfall Region Interlaken (Hani) sei zudem: Assistenzärzte und Hausärzte lernen sich kennen.
Sogar einen Slogan hat sich Hani ausgedacht: «Hani Bobo, gani Hani». Hani ist eine GmbH, gegründet von 19 Hausärztinnen und Hausärzten gemeinsam mit der Spitäler fmi AG. Das Spital Interlaken ist zu 20 Prozent beteiligt.

Geringe Kosten

Die GmbH ist Mieterin der Räume des chirurgisch-orthopädischen Ambulatoriums (Haus E), dessen Infrastruktur wie Empfang, Telefonie, Warte- und Untersuchungszimmer sie ausserhalb der Bürozeiten nutzen kann. 
«Wir mussten nur ein Labor anschaffen, eine Apotheke mit Frigor und die EDV. Da wir keine Röntgen­geräte benötigen, entstanden insgesamt nur Kosten von etwa 80'000 Franken», so Hausarzt Grossenbacher.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.