Hausärzte wollen nicht mit Telemedizin gleichgestellt werden

Der Bundesrat will mit Hilfe der Hausärzte die Gesundheitskosten senken. Doch diese sind unglücklich, dass auch Telemedizin als Erstanlaufstelle gelten soll.

, 11. November 2020, 10:20
image
  • ärzte
  • hausärzte
  • mfe haus- und kinderärzte
  • politik
  • bundesrat
Der Bundesrat will die Hausärzte künftig als erste Anlaufstelle für Gesundheitsprobleme etablieren. Unglücklich über diesen Vorschlag sind ausgerechnet die Hausärzte. «Wir lehnen die Vorschläge ab, weil sie in die falsche Richtung gehen», sagt Philippe Luchsinger, Präsident der Haus- und Kinderärzte Schweiz (MFE).

Hausärzte sind günstige Anbieter

Nicht dass die Hausärzte fänden, dass sie keinen wesentlichen Sparbeitrag leisten könnten. Im Gegenteil. Sie zitieren gerne eine Studie des Instituts für Hausarztmedizin Zürich, die zeigt: Haus- und Kinderärzte können fast 95 Prozent aller Gesundheitsprobleme selber lösen. Für diese Leistung verlangen sie jedoch nur 8 Prozent aller Gesundheitskosten.
Diese Zahlen sind auch dem Bundesrat bekannt. Deshalb lautet dessen Vorschlag: Wer ein gesundheitliches Problem hat, soll künftig nicht mehr eigenmächtig einen Spezialisten wählen dürfen, sondern zuerst eine Erstberatungsstelle wählen. Medinside berichtete hier darüber.

«Keine Patientenbeziehung bei Telemedizin»

Was den Hausärzten nicht gefällt: Als Erstberatungsstelle gelten nicht nur sie, sondern auch telemedizinische Zentren. Und mit diesen Zentren wollen die Hausärzte nicht gleichgestellt werden. Denn MFE ist überzeugt: Hausärzte könnten die Behandlung ihrer Patienten so gut regeln, weil sie die Geschichte und die Bedürfnisse der Patienten kennen.
«Die langjährige Patientenbeziehung vermeidet Kosten», schreiben die Hausärzte in einer Stellungnahme. Bei den telemedizinischen Zentren gebe es jedoch genau diese Patientenbeziehung nicht. Die MFE grenzt sich deshalb bereits jetzt klar ab: Solche Zentren könnten nicht als Erstanlaufstelle funktionieren, betonen sie.

Telemedizin ist bereits wieder weniger gefragt

Anzufügen ist, dass die Hausärzte zumindest derzeit keine grosse Angst haben müssen, dass ihnen die Telemedizin den Rang als Erstanlaufstelle streitig machen könnte. Der kurze Boom bei der Nutzung von Telmed-Angeboten während des Lockdowns im Frühjahr scheint vorbei zu sein.
Nur wenige Krankenversicherte wollen im nächsten Jahr eine Versicherung abschliessen, die ein medizinisches Callcenter als erste Anlaufstelle vorsieht. Das hat der Vergleichsdienst Comparis festgestellt, wie Medinside hier berichtete.

Zweiter Kritikpunkt: Das Obligatorium

Ein weiterer Dorn im Auge ist den Hausärzten, dass Bundesrat Alain Berset die Erstanlaufstelle für obligatorisch erklären will. Die Hausärzte wollen weiterhin, dass die Patienten sie freiwillig wählen dürfen. Dieses System habe sich bewährt, sagt MFE-Vizepräsidentin Brigitte Zirbs.

Dritter Kritikpunkt: Pauschalpreise

Und noch etwas stört die Hausärzte an den Plänen des Bundesrats: Die Erstberatungsstellen – und damit auch die Hausärzte – sollen mit Pauschalpreisen bezahlt werden. Das möchten die Hausärzte nicht.
Brigitte Zirbs findet Pauschalen in der Haus- und Kinderarzt-Medizin «grundsätzlich schwierig». «Denn der Bedarf an ärztlicher Beratung und Untersuchung kann je nach Patient, Erkrankung und Situation stark variieren.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

image

Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.