«Hausärzte – So ungenau untersuchen sie»

Der Gründer und Leiter des Instituts für Hausarztmedizin der Uni Basel hat einen Titel der «SonntagsZeitung» als «täuschend» und «wahrheitswidrig» beklagt – zu Recht, wie sich jetzt zeigt.

, 3. September 2018 um 10:09
image
Anfang Jahr veröffentlichte die «SonntagsZeitung» einen Artikel mit dem Titel «Dr. med. Unzuverlässig». Auf der Titelseite war der Beitrag so angerissen: «Hausärzte – So ungenau untersuchen sie». Der Text beschrieb, dass verschiedene Untersuchungsmethoden wie Herz abhören, Schilddrüse abtasten oder Blutdruck messen oft unzuverlässig seien. Die Ärzte könnten auch eine Münze werfen, es käme auf dasselbe heraus.
Ein ehemaliger Basler Hausarzt beantragte eine Berichtigung der beiden Titel, auf welche das Sonntagsblatt jedoch nicht einging. Er beschwerte sich beim Presserat. Der Gründer und Leiter des Instituts für Hausarztmedizin der Universität Basel beklagte, sie diffamierten einen ganzen Berufsstand und besonders die Hausärzte. Er beanstandet, dass nicht die Ärzteschaft, wie dies der Titel «Dr. med. Unzuverlässig» suggeriere, sondern wenn schon die Methoden als unzuverlässig bezeichnet werden sollten.

«Dr. med. Unzuverlässig» ist «zulässig»

Die «SonntagsZeitung» verteidigte sich, die beiden Titel seien wohl «zugespitzt», aber nicht überspitzt und vor allem in keiner Weise falsch. Der Grund: Gerade Hausärzte wenden die meisten der im Artikel als ungenau und unzuverlässig eingestuften Untersuchungsmethoden an. Der Titel «Dr. med. Unzuverlässig» wurde laut der SoZ durch den Untertitel relativiert und eingeordnet. Und im Text des Artikels werde detailliert beschrieben, worin genau die im Anriss erwähnten Ungenauigkeiten bestünden.
Nun befand der Schweizer Presserat aber nach kontroverser Diskussion den Frontanriss «Hausärzte – So ungenau untersuchen sie» als «irreführend und falsch», wie aus einer Stellungnahme hervorgeht. Denn er stelle die Fähigkeiten der Hausärzte generell in Frage und beziehe sich nicht auf die Untersuchungsmethoden. Der Haupttitel «Dr. med Unzuverlässig» hingegen sei zulässig. Der Untertitel erlaube es dem Leser, dass es hauptsächlich um die Untersuchungsmethoden gehe.

  • Nr. 25/2018: Wahrheit / Trennung von Fakten und Kommentar / Berichtigungspflicht «SonntagsZeitung»)

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.