Nach Arztpraxiskontrolle wurde Heilmittelinspektor freigestellt

Entgegen der Weisung des Kantons hat der Zuger Heilmittelinspektor eine Arztpraxis kontrolliert. Er stellte Mängel fest und verzeigte danach den Arzt, den Kantonsarzt und den Gesundheitsdirektor. Das hatte Folgen für ihn.

, 14. August 2020 um 06:30
image
  • medikamente
  • praxis
  • kantonsarzt
  • heilmittelgesetz
Seine Aufgabe ist es unter anderem, die richtige Verwendung und Abgabe von Medikamenten in Praxen zu prüfen. Lukas Cap ist seit 2007 Zuger Heilmittelinspektor. In einem Fall Ende Juli habe die kantonalen Gesundheitsdirektion, für die er arbeitet, eine Kontrolle verhindern wollen. Nachdem Cap die Kontrolle trotzdem durchführte und dabei Mängel feststellte, reichte er gegen den Kantonsarzt Rudolf Hauri und den Gesundheitsdirektor Martin Pfister Strafanzeige ein, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet. Auch gegen den Inhaber der Arztpraxis reichte er eine Klage ein. Vorwürfe:  Verstösse gegen Heilmittel-, Betäubungsmittel- und Gesundheitsgesetz. Die Zustände in der Praxis seien kritisch und gesundheitsgefährdend.
Und nun? Nun wurde Cap freigestellt, wie die «Luzerner Zeitung» weiter berichtet. Sein Diensttelefon und seine Mailadresse wurden gesperrt.

Offene Fragen

Als Gründe  für die Freistellung werden in einem internen Schreiben gemäss dem LZ-Artikel Caps Verhalten im «Zusammenhang mit der von ihm für den 30.7.2020 geplanten Inspektion» genannt - und die von Cap eingereichten Strafanzeige. Wegen diesen sie die «Vertrauensgrundlage zerrüttet».
Wollte der Kanton die Kontrolle mutmasslich verhindern - und wenn ja, weshalb? Gegenüber den Medien wollte der Kanton keine Auskunft geben.
Cap teilte der «Luzerner Zeitung» derweil mit, er werde «weiter für das Wohl der Zuger Bevölkerung, die Wahrheit und die Gerechtigkeit zu kämpfen». Affaire à suivre.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Claus Hysek

Wie man für 15 Rappen pro Monat den Apotheken-Markt zerstört

Santésuisse hat vorgerechnet, wo man bei Medikamenten sparen kann. Wir haben nachgerechnet.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gesucht: Ideen, damit weniger Pillen im Müll landen

Der Nationalrat setzt ein weiteres Zeichen, dass er die Medikamentenverschwendung bekämpfen will. Es ist nicht das erste.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Ihr neuer Standort für Gesundheit und Erfolg

Willkommen im WORKPLACE POSTFINANCE ARENA in Bern, wo Sport und Business aufeinandertreffen!

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.