Gelder für die Ausbildung von Hausärzten verdoppelt

Der Kanton Graubünden übernimmt neu 75 Prozent der Lohnkosten der Absolventinnen und Absolventen des Hausarztkurrikulums. Dies hat nun die Regierung beschlossen.

, 12. November 2021, 07:44
image
  • hausärzte
  • praxis
  • graubünden
Die Bündner Regierung will die Ausbildung von Hausärztinnen und Hausärzten weiter fördern. Zu diesem Zweck sollen die beiden Projekte «Hausarztkurrikulum» und «Capricorn» erweitert werden. Bei beiden Projekten geht es darum, durch entsprechende Tätigkeit in einem Praxisbetrieb inklusive Spitalambulatorium Assistenzärztinnen und Assistenzärzte für die Hausarztmedizin zu gewinnen und damit den Mangel an Hausärztinnen und Hausärzten zumindest zu vermindern.
Neu sollen diese Ausbildungsstellen von fünf Kurrikulumsstellen in fünf Jahren auf zehn solche Stellen in zweieinhalb Jahren erweitert werden, wie die Kantonsregierung mitteilt. Das führt dazu, dass statt einer Absolventin pro Jahr neu vier Absolventinnen pro Jahr ins Programm aufgenommen werden können. Zudem sollen die Praxisassistenzstellen von sechs auf acht Stellen aufgestockt werden.

Über 4 Millionen Franken bis 2024

Die Regierung beschliesst, dass der Kanton 75 Prozent der Lohnkosten der Absolventinnen und Absolventen des Hausarztkurrikulums und der Praxisassistenzstellen des Programms «Capricorn» übernimmt sowie 100 Prozent der Lohnkosten der Hausarztkurrikulumsleitung bei einer Anstellung von 20 Prozent. 
Für die Finanzierung der Stellen gewährt der Kanton dem Kantonsspital Graubünden (KSGR) maximal folgende Beiträge:  1,3 Millionen Franken für das Jahr 2022, 1,4 Millionen Franken für das Jahr 2023 und 1,6 Millionen Franken ab dem Jahr 2024. Das ist doppelt so viel wie bisher: Bisher gab der Kanton jährlich 600'000 bis 800'000 Franken für die Hausarzt- und Praxisassistenz-Ausbildung am Kantonsspital und in Arztpraxen aus.
 Das ist doppelt so viel wie bisher
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regierung greift der Bündner Psychiatrie finanziell unter die Arme

Der Kanton gewährt den Psychiatrischen Diensten Graubünden zusätzliche Gelder von knapp 10 Millionen Franken. Diese sollen für den Neubau der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie eingesetzt werden.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Bündner Burn-Out-Klinik erhält neuen Chef

In der Clinica Holistica in Susch kommt es zum Führungswechsel: Marco Oesch übernimmt die Leitung - zum Bedauern des Kantonsspitals Graubünden.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.