Gesundheitskosten: Der neuste Ruf nach griffigen Gesetzen

Pro Kopf 250 Franken mehr für ambulante Spitalbehandlungen. Oder pro Kopf 250 Franken mehr in Arztpraxen: Der Krankenkassen-Verband Santésuisse zeigt, was in den letzten Jahren die Gesundheitskosten am stärksten trieb. Und er fordert konkrete Gegenmassnahmen.

, 23. September 2015 um 14:51
image
Wer ist schuld, was ist schuld? Bevor Gesundheitsminister Alain Berset am Donnerstag die neusten Prämienschübe vermeldet, liefert Santésuisse bereits einige Hintergrund-Erklärungen. 
In einer neuen Mitteilung zeigt der Krankenkassenverband auf, wo auf längere Sicht die grössten Kostensprünge stattfanden.
Als wichtigsten Bereich nennen die Santésuisse-Statistiker dabei die ambulanten Spitalabteilungen – hier stiegen die Kosten in den letzten zehn Jahren um 66 Prozent. Pro versicherte Person bedeutete dies ein Plus von 253 Franken. 
Bei den niedergelassenen Ärzten ergab sich zwischen 2005 und 2014 ein Kostenschub von 34 Prozent. Das heisst: Hier liegen die Kosten heute um 256 Franken höher als noch vor zehn Jahren.
Der stationäre Spitalbereich verbuchte im gleichen Zeitraum eine Kostensteigerung von 20 Prozent. Konkret stiegen hier die Kosten pro Person um 135 Franken auf 820 Franken pro Jahr. 
Natürlich lässt sich dies nicht so direkt auf die Krankenkassenprämien umlegen: Die Kosten im ambulanten Bereich werden beispielweise ganz von den Prämienzahlern getragen; bei spitalstationären Behandlungen finanzieren indessen die Kantone mit.
Dennoch: Wie die «Neue Zürcher Zeitung» aus diesem Anlass vorrechnet, gab letztes Jahr jede versicherte Person in der obligatorischen Krankenversicherung 3516 Franken aus – 775 Franken mehr als vor zehn Jahren. 

«Das ist kein Pappenstiel»

Vor der morgigen Prämien-Bekanntgabe warnt Santésuisse: Das permanent überhöhte Kostenwachstum sei «kein Pappenstiel». Es gefährde längerfristig die Errungenschaften der sozialen Krankenversicherung. «Eine Krankenversicherung, welche die Bevölkerung nicht mehr bezahlen kann, erfüllt ihre wichtige soziale Funktion nicht mehr», sagt Santésuisse-Direktorin Verena Nold.
Was tun? Santésuisse zeigt auf die Mengenausweitung. Hier seien griffige Gesetze nötig, «damit unnötige oder qualitativ ungenügende Leistungen nicht mehr finanziert werden müssen», so Verena Nold, Direktorin. «Die adäquate Lösung ist die systematische Überprüfung der Leistungen, ein Überdenken der Mehrfachrolle der Kantone sowie die Lockerung des Vertragszwangs.»

  • Bild: B. Rosen, «Inferno», Flickr CC

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.