Gesundheitsdepartement legt Beschwerde gegen Zeitung ein

Eine Zusammenarbeit des Basler Unispitals mit dem Bethesda-Spital sorgte für rote Köpfe. Der Begriff «Phantomspital» ist gemäss Presserat aber gerechtfertigt.

, 25. März 2022 um 14:02
image
Unter dem Titel «Willkür auf dem Gesundheitsamt» erschien vor rund einem Jahr in der «Basler Zeitung» ein Artikel zu den geplanten neuen Spitallisten. Zusammengefasst wurde den Gesundheitsdirektoren der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft vorgeworfen, bei Leistungsverträgen öffentliche gegenüber privaten Spitälern (willkürlich) zu bevorzugen. 
Die Basler Gesundheitsdirektion unter Regierungsrat Lukas Engelberger wollte diese Berichterstattung so nicht hinnehmen und verwies auf eine Verletzung der Wahrheitspflicht. Das Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt reichte über Rechtsanwältin Rena Zulauf eine Beschwerde beim Presserat ein. Diese Organisation gilt als Beschwerdeinstanz zur journalistischen Berufsethik.

Diesen Punkt heisst der Presserat gut  

Nun liegen die Erwägungen vor: Die Mehrheit sah in der Behauptung, die Behörden griffen zu «Tricks» und hätten auf der Spitalliste ein «Phantomspital» erfunden, um dem Basler Universitätsspital (USB) lukrative orthopädische Eingriffe zuzuschanzen, keine Verletzung der Wahrheitspflicht. Es ging insbesondere um eine Zusammenarbeit des Unispitals mit dem privaten Bethesda-Spital. 
Anders wiegt der Vorwurf der Willkür: Dieser sei schwerer und nicht hinreichend belegt, so die Beschwerdeinstanz. Die Anschuldigung, dass bestimmte Spitäler willkürlich bevorzugt würden, müsse gut belegt sein. Die dem Presserat vorliegenden Tabellen ohne genaue Quellenangabe seien dafür nicht ausreichend. Der Schutz vor willkürlichem Handeln staatlicher Behörden sei ein hohes Gut, wie auch die Beschwerdeführerin mit Verweis auf die Bundesverfassung betont. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Fusion in Basel: Bethesda Spital übernimmt Hildegard Klinik

Der Hildegard-Standort in Basel wird 2025 aufgegeben. Gemeinsam soll aber ein grösseres Angebot für Palliative Care entstehen.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.