Von wegen Kostenexplosion: Entwicklung der Gesundheitskosten im Sinkflug

Die Ausgaben pro Kopf haben bei der obligatorischen Grundversicherung (OKP) im vergangenen Jahr bei knapp 3'850 Franken stagniert. Das ist noch ein Zehntel des Wachstums im Vergleich zur Vorjahresperiode.

, 14. Februar 2019 um 09:42
image
  • praxis
  • ärzte
  • spital
Während die Bruttoleistung der Krankenkassen pro versicherte Person im Jahr 2017 noch um 2,1 Prozent angestiegen war, haben diese Ausgaben im vergangenen Jahr bei knapp 3'852 Franken stagniert. Dies ist noch ein geringfügiges Wachstum von 0,2 Prozent, wie aus dem aktuellen Monitoring der Krankenversicherungs-Kostenentwicklung (Mokke) hervorgeht. In den Vorjahren lag das Wachstum zeitweise bei fast vier Prozent.  
image
Screenshot BAG

Apotheken und Physio als Ausnahme

Im Sinkflug im Vergleich zum Vorjahr sind insbesondere die Leistungen bei den Spitälern – vor allem im ambulanten Bereich. Zudem sind die Behandlungen mit der Bezeichnung Ärzte (ohne Labor) sowie die Position Ärzte Medikamente auch hier relativ betrachtet stark gesunken.
Anders sieht es bei den Leistungen von Apotheken aus: Diese sind um 3 Prozent gestiegen. Im Vorjahr waren es noch 1.8 Prozent gewesen. Auch das Wachstum im Bereich Physiotherapie und Spitex ist nach wie vor auf einem relativ hohen Niveau. Ferner sind die Laboranalysen Ärzte und generell Laboratorien nach wie vor um die vier Prozent gewachsen. 
image
Screenshot BAG
Die Mokke-Zahlen bilden die Kostenentwicklung in der obligatorischen Krankenversicherung (OKP) ab. Die Datengrundlage für das Monitoring hat einen gesamtschweizerischen Abdeckungsgrad von etwa 99 Prozent aller Versicherten. Auf Grund von Rechnungsverzögerungen können die Daten im Zeitverlauf aber noch variieren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.