Die Liste: Genfs wichtigste Medizin-Persönlichkeiten

Das Hôpitaux universitaires de Genève lässt die Bevölkerung den Namen für ihre neuen Gebäude auswählen. Das ist die Liste.

, 10. Mai 2016, 10:13
image
Im Februar 2017 will das Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) ihren Neubau eröffnen. Jedes der sechs neuen Gebäude soll nun getauft werden.  
Und zwar so: In einem Online-Voting darf die allgemeine Bevölkerung je einen Namen für die Spitalgebäude vorschlagen – aus einer Liste von 20 Persönlichkeiten aus dem historischen Genfer Medizinumfeld. 

Gleichgewicht der Geschlechter widerspiegeln

Die Liste hat Philip Rieder entworfen, Medizinhistoriker der Universität Genf. Sie umfasst Persönlichkeiten, deren Tätigkeit das Gebiet der Gesundheit geprägt habe, steht auf der Webseite der Genfer Uniklinik.  
Entscheiden muss dann der Genfer Grosse Rat im Herbst 2016. Die Abstimmung ist anonym. Die endgültige Wahl soll auch das Gleichgewicht der Geschlechter widerspiegeln, heisst es.

  • Hier geht es direkt zur Abstimmung

Liste der Persönlichkeiten

  • Théophile Bonet - Erfinder der pathologischen Anatomie
  • Pauline Chaponnière - Erste Frau im IKRK
  • François Coindet - Gründungsmitglied der Medizinischen Gesellschaft von Genf
  • Adolphe d’Espine - Erster Lehrstuhl für Pädiatrie
  • Valérie de Gasparin - Gründerin der ersten Schule für Krankenpflege
  • Alcide Jentzer - Gynäkologe und Politiker verantwortlich für den Bau der Maternité
  • Gustave Julliard - Chirurg und Mitgründer der Fakultät für Medizin
  • Louis Jurine - Chirurg, Gründer der Hospiz Maternité
  • David Klein - Genetiker, Gründer des ersten Instituts für medizinische Genetik
  • René Koenig - Chirurg und Lehrer, Direktor der Maternité
  • Daniel Leclerc - Königlicher Arzt und Autor Medizingeschichte
  • Jean-Jacques Manget - Enzyklopädischer Geist
  • Louise Morier - Schützerin der Mütter
  • Georges de Morsier - Brillianter Neurologe
  • Louis Odier - Engagierter Mediziner
  • Kitty Ponse - Professorin für Endokrinologie
  • Jean-Louis Prévost - Defibrillator-Miterfinder
  • Henriette Saloz-Joudra - Erste Frau an der medizinischen Fakultät
  • Lina Stern - Erste Professorin an der Fakultät für Medizin
  • Alfred Süss - Direktor des Kantonsspitals im späten 19. Jahrhundert

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.