Die Liste: Genfs wichtigste Medizin-Persönlichkeiten

Das Hôpitaux universitaires de Genève lässt die Bevölkerung den Namen für ihre neuen Gebäude auswählen. Das ist die Liste.

, 10. Mai 2016 um 10:13
image
Im Februar 2017 will das Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) ihren Neubau eröffnen. Jedes der sechs neuen Gebäude soll nun getauft werden.  
Und zwar so: In einem Online-Voting darf die allgemeine Bevölkerung je einen Namen für die Spitalgebäude vorschlagen – aus einer Liste von 20 Persönlichkeiten aus dem historischen Genfer Medizinumfeld. 

Gleichgewicht der Geschlechter widerspiegeln

Die Liste hat Philip Rieder entworfen, Medizinhistoriker der Universität Genf. Sie umfasst Persönlichkeiten, deren Tätigkeit das Gebiet der Gesundheit geprägt habe, steht auf der Webseite der Genfer Uniklinik.  
Entscheiden muss dann der Genfer Grosse Rat im Herbst 2016. Die Abstimmung ist anonym. Die endgültige Wahl soll auch das Gleichgewicht der Geschlechter widerspiegeln, heisst es.

  • Hier geht es direkt zur Abstimmung

Liste der Persönlichkeiten

  • Théophile Bonet - Erfinder der pathologischen Anatomie
  • Pauline Chaponnière - Erste Frau im IKRK
  • François Coindet - Gründungsmitglied der Medizinischen Gesellschaft von Genf
  • Adolphe d’Espine - Erster Lehrstuhl für Pädiatrie
  • Valérie de Gasparin - Gründerin der ersten Schule für Krankenpflege
  • Alcide Jentzer - Gynäkologe und Politiker verantwortlich für den Bau der Maternité
  • Gustave Julliard - Chirurg und Mitgründer der Fakultät für Medizin
  • Louis Jurine - Chirurg, Gründer der Hospiz Maternité
  • David Klein - Genetiker, Gründer des ersten Instituts für medizinische Genetik
  • René Koenig - Chirurg und Lehrer, Direktor der Maternité
  • Daniel Leclerc - Königlicher Arzt und Autor Medizingeschichte
  • Jean-Jacques Manget - Enzyklopädischer Geist
  • Louise Morier - Schützerin der Mütter
  • Georges de Morsier - Brillianter Neurologe
  • Louis Odier - Engagierter Mediziner
  • Kitty Ponse - Professorin für Endokrinologie
  • Jean-Louis Prévost - Defibrillator-Miterfinder
  • Henriette Saloz-Joudra - Erste Frau an der medizinischen Fakultät
  • Lina Stern - Erste Professorin an der Fakultät für Medizin
  • Alfred Süss - Direktor des Kantonsspitals im späten 19. Jahrhundert

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.