Gesellschaft der Intensivmediziner gründet Stiftung

Die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) gründet eine Stiftung für kritisch kranke Patientinnen und Patienten. Präsident ist Thierry Fumeaux.

, 21. Oktober 2021, 14:00
image
Seit kurzem gibt es in der Schweiz die Stiftung Intensivmedizin. Ins Leben gerufen wurde die gemeinnützige Organisation von der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI). Die neue Stiftung mit Sitz in Basel setzt sich laut eigenen Angaben für eine qualitativ hochstehende intensivmedizinische Versorgung für Patientinnen und Patienten ein.
Zu den Aufgaben der Schweizerischen Stiftung Intensivmedizin gehört die Aufklärungsarbeit in der Öffentlichkeit zu intensivmedizinischen Themen sowie die Information und Beratung der betroffenen Patientinnen, Patienten und Angehörigen zu Fragen der Intensivbehandlung.

Will die breite Öffentlichkeit informieren

Die neue Organisation will sich zudem dafür einsetzen, dass die breite Öffentlichkeit die Bedeutung einer intensivmedizinischen Behandlung kennt und diese dem Patientenwillen entsprechend verantwortungsvoll eingesetzt wird. 
Die Stiftung Intensivmedizin engagiert sich aber auch dafür, dass das Leben für betroffene Patientinnen und Patienten im Anschluss an eine intensivmedizinische Behandlung lebenswert bleibt.

Neue Stiftung unterstützt auch Forschungsprojekte

Darüber hinaus unterstützt und honoriert sie in der Schweiz Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich der patientenzentrierten Intensivmedizin.

Mitglieder im Stiftungsrat

  • Prof. Dr. med. Thierry Fumeaux, MBA
Stiftungsratspräsident, Facharzt für Intensivmedizin und Innere Medizin, ehemaliger Präsident und früheres Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI), ehemaliges Mitglied der Swiss National COVID-19 Science Task Force und aktuell Chief Medical Officer der Kinarus AG und von Acthera Therapeutics Ltd.
  • Prof. Dr. med. Samia Hurst
Direktorin des IEH2 – Institut éthique histoire humanités der Universität Genf und Vice-Chair der Swiss National COVID-19 Science Task Force.
  • Dr. iur. David Jenny
Advokat und Partner bei der VISCHER AG, Präsident des Grossen Rates des Kantons Basel-Stadt im Amtsjahr 2021/2022
  • Prof. Dr. med. Marco Maggiorini
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Intensivmedizin, ehemaliger Präsident und früheres Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI), Ehrenmitglied der European Society of Intensive Care Medicine (ESICM)
  • Michael Wehrli
Fachbereichsleiter Pflege und Leiter Intensivpflege am Universitätsspital Basel, ehemaliger Präsident und amtierendes Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin SGI
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Franziska von Arx-Strässler wechselt nach St.Gallen

Franziska von Arx-Strässler wird Leiterin Pflege und Betreuung beim Ostschweizer Kinderspital. Sie ist derzeit Co-Leiterin Pflegedienst im Kinderspital Zürich.

image

Schulthess Klinik und Uniklinik Balgrist kooperieren

Die Schulthess Klinik und die Universitätsklinik Balgrist arbeiten in der Intensivmedizin künftig zusammen. Die beiden Kliniken sind bereits unterirdisch verbunden.

image

Philipp Bühler wird neuer Chefarzt Intensivmedizin

Philipp Bühler leitet künftig am Kantonsspital Winterthur (KSW) das Zentrum für Intensivmedizin (ZIM). Er tritt die Nachfolge von Alois Haller an.

image

Franziska von Arx: «Wir sind nur gemeinsam im Team stark»

Franziska von Arx ist Siegerin des Viktor-Awards in der Kategorie Medizinische Meisterleistung. Die oberste Intensivpflegefachfrau steht stellvertretend für die Arbeit auf den Intensivstationen in der Pandemie.

image

USZ-Studie bestätigt: Impfung schützt Risikopatienten

Covid-19-Patienten, die trotz Impfung erkrankten, bewältigen ihre Erkrankung besser als ungeimpfte Patienten. Das zeigt eine Studie des Zürcher Universitätsspitals.

image

IPS: Verkürzte Quarantäne kommt bei der SGI gut an

Trotz Bedenken der wissenschaftlichen Taskforce hat der Bundesrat die Quarantäne auf fünf Tage gekürzt. Dieser Entscheid kommt bei der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin gut an.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.