Kinder-Intensivmedizin: Versorgung in Gefahr?

Die Interessengemeinschaft Pädiatrische und Neugeborenen-Intensivmedizin (IGPNI) warnt vor einer weiteren Reduktion der Intensivbetten.

, 13. Februar 2024 um 07:26
image
Bild: Kispi Zürch
Im vergangenen Frühsommer sorgte das Kantonsspital Graubünden (KSGR) für Aufsehen: Es kündigte an, dass seiner Kinderintensivstation die Schliessung drohe.
Der Grund: Das interkantonale Gremium, das die hochspezialisierte Medizin auf die Spitäler verteilt, will dem KSGR drei Bereiche entziehen – Krebstherapien für Kinder, die Intensivpflege von Neugeborenen und die Behandlung von schwerverletzten Kindern.
Das Spital meldete dabei, dass die Versorgung der Schwächsten in akuter Gefahr sei. Dieser Warnung schliesst sich nun die Interessengemeinschaft Pädiatrische und Neugeborenen-Intensivmedizin an – und fordert eine «verantwortungsvolle politische Entscheidungsfindung, die den Weg für ein zukunftsfähiges System zur Förderung der Sicherheit und der optimalen Intensivbetreuung von Kindern aller Altersgruppen in der Schweiz ebne», wie es in einer Mitteilung heisst. Alle Kinder in der Schweiz sollen von Spitzen-Medizin profitieren können.
Neben 29 akkreditierten Neonatologie-Stationen gibt es in der Schweiz acht pädiatrische Intensivstationen, die als etabliertes Netzwerk eng zusammenarbeiten: Sie befinden sich in Genf, Lausanne, Bern, Luzern, Basel, Zürich, St. Gallen und Chur.
«Insgesamt würde das Netzwerk geschwächt, indem die Qualität der Versorgung von schwerkranken Kindern und Neugeborenen in der ganzen Schweiz gefährdet würde.» — Aus dem Statement der IGPNI
Neben der allgemein hohen Auslastung und dem Druck auf die Betten durch Fachkräftemangel würden jährliche Spitzen wie die Winterperiode mit einer Häufung von Virusinfektionen eine besondere medizinische und logistische Herausforderung darstelle, so die IGPNI. Die Folge: Um Kapazitätsengpässe auf den pädiatrischen Intensivstationen aufzufangen, werden geplante Operationen verschoben oder abgesagt und zusätzliches Personal rekrutiert oder umverteilt.
Trotz aller Bemühungen sei eine gewisse Anzahl von Verlegungen in andere Kliniken unvermeidbar, heisst es weiter. Dabei seien vorallem Früh- und Neugeborene sowie Kinder mit Atemwegserkrankungen während des Transports einem signifikanten Komplikationsrisiko ausgesetzt.

Hohes Komplikationsrisiko

Eine regionale Reduktion der Zahl der pädiatrischen und neonatologischen Intensivbetten in der Schweiz würde zu einer zusätzlichen Belastung der verbleibenden Stationen führen. Die definitive Behandlung würde sich aufgrund längerer Transportzeiten verzögern, was zu einem erhöhten Risiko für Komplikationen führt. Darüber hinaus müssten einige Subspezialitäten wie Neurochirurgie, Onkologie und Traumatologie – ohne die Unterstützung einer Intensivstation - ihre lokalen pädiatrischen Leistungen reduzieren.
Insgesamt würde das Netzwerk geschwächt, indem die Qualität der Versorgung von schwerkranken Kindern und Neugeborenen in der ganzen Schweiz gefährdet würde. Da das Bundesamt für Statistik in den kommenden Jahren mit einem Bevölkerungswachstum in der Schweiz rechnet, sei auch die demografische Entwicklung zu berücksichtigen.
Von den 8,7 Millionen Einwohnern der Schweiz sind fast 2 Millionen Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren.

  • kindermedizin
  • Kinderspital
  • Pädiatrie
  • intensivmedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

UPD eröffnet Psychiatrie-Zentrum für die Kleinsten

Das neue «Berner Eltern-Kind-Zentrum» soll eine Diagnostik- und Therapielücke bei Kindern von null bis fünf Jahren schliessen.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

«Quer durch die Lunge»: Spannende Referate locken nach Luzern

Am 18. Juni 2024 findet der 6. INluks Kongress im KKL Luzern statt. Das Departement für Klinische Querschnittmedizin des Luzerner Kantonsspitals (LUKS) lädt Sie zum Thema «Quer durch die Lunge» ein. Erleben Sie spannende Referate und pflegen Sie den Wissens- und Erfahrungsaustausch.

image

HSM in der Pädiatrie: Diese Leistungen für diese Spitäler

Das interkantonale Beschlussorgan erteilte 34 Leistungsaufträge in der hochspezialisierten Pädiatrie und Kinderchirurgie für die nächsten sechs Jahre.

image

KSGR: Die Kinderintensiv-Station in Chur ist gerettet

Das HSM-Beschlussorgan hat dem Kantonsspital Graubünden zwei entsprechende Leistungsaufträge erteilt – ein dritter Entscheid steht noch aus.

Vom gleichen Autor

image

Neue Chefärzte für die Rehakliniken Schinznach und Zurzach Care Basel

Salih Muminagic wird Direktor Medizin und Chefarzt MSR in Schinznach. Bernard Descoeudres wird Chefarzt Onkologie in Basel.

image

Physio-Barometer: Hohe Zufriedenheit in der Bevölkerung

Eine Umfrage von Gfs Bern im Auftrag von Physioswiss zeigt: Das Vertrauen in Physiotherapeuten ist fast gleich hoch wie in Ärzte oder Apotheker.

image

Clienia Schlössli: Neuer Direktor kommt von Thurmed

Norbert Vetterli ist derzeit noch Spitaldirektor der Kantonsspitäler Frauenfeld und Münsterlingen.