Genfer Universitätsspital mit Schweizer Premiere

Die Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) eröffnen den ersten geriatrischen Notfalldienst der Schweiz. Er richtet sich ausschliesslich an Patienten über 75.

, 18. Oktober 2016, 13:11
image
  • universitätsspital genf
  • genf
  • spital
  • notfall
image
Blick in die neue Notfallstation (Bild: Lopreno/HUG/Phovea)
Der neue geriatrische Notfalldienst der Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) befindet sich am Hôpital des Trois-Chêne in Thônex und öffnet am 1. November 2016 seine Tore für Patienten ab 75 Jahren, die nicht in Lebensgefahr sind und nicht unmittelbar einen chirurgischen Eingriff oder Intensivpflege benötigen.
Die Station hat eine Fläche von 802 Quadratmetern und deckt die ganze Palette der Notfallmedizin ab, wie es in einer Mitteilung des HUG heisst. Sie beherbergt 18 Betten in einer Empfangs- und einer Beobachtungszone und wird an sieben Tagen pro Woche von 8 bis 19 Uhr geöffnet sein.

Einrichtung ans Alter angepasst

Architektur und Innenausbau mit Möbeln und Beleuchtung wurden voll auf die Bedürfnisse älterer Patienten ausgerichtet. So bietet der Eingangsbereich besonders einfachen Zugang. Auch können die Patienten das Bett, das sie beim Eintritt beziehen, während dem ganzen Spitalaufenthalt behalten. Alle Zimmer haben Sicht auf einen Park mit Baumbestand.
Die neue Notfallabteilung profitiert von der Nähe zur Radiologie, welche vor zwei Jahren eröffnet wurde und über MRI und CT-Scan verfügt. Das Spital rechnet damit, dass die Radiologie etwa von 30 Prozent der Notfallpatienten benützt werden wird.

3'500 Aufnahmen pro Jahr

Laut den Verantwortlichen des HUG ist die neue Station einzigartig in der Schweiz und sogar ein Novum für Europa. Sie kostete 3,8 Millionen Franken und wird als Antwort auf die zunehmende Alterung der Genfer Bevölkerung gesehen. Demnach wird die Zahl der Genferinnen und Genfer über 80 Jahren von heute 25'000 bis ins Jahr 2040 auf 45'000 steigen. 
Es wird mit rund 3'500 geriatrischen Notaufnahmen pro Jahr gerechnet. Dank dem neuen Service können die Notaufnahmen am Standort Cluse-Roseraie (64'000 Fälle pro Jahr) um rund fünf Prozent und Transfers zwischen den Standorten reduziert werden. 
Zur Pressedokumentation «Inauguration des urgences gériatriques de l'hôpital des Trois-Chêne»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.