Genf: Privatkliniken müssen Operationen übernehmen

Die Unispitäler befinden sich wegen Corona-Infektionen seit Anfang Monat im Krisenmodus. Dringende OPs werden aber nicht abgesagt oder verschoben, sondern an Privatkliniken delegiert.

, 14. Dezember 2021, 15:22
image
Die Genfer Universitätsspitäler (HUG) sind wegen steigenden Corona-Infektionen seit dem 3. Dezember am Limit. Der Kanton lässt sich jedoch nicht unterkriegen und geht mit gutem Beispiel voran: Obschon ihre operative Tätigkeit eingeschränkt werden muss, werden dringende Operationen aber nicht wie in anderen Schweizer Spitälern einfach abgesagt oder verschoben, sondern an Privatkliniken delegiert.
Die Clinique Générale Beaulieu, die Klinik Hirslanden-la Colline, die Klinik Hirslanden-les Grangettes und das Tour Hospital müssen auf Geheiss des Gesundheitsdepartementes ab Mittwoch, 15. Dezember, ihre Strukturen zur Verfügung stellen und die notwendigen organisatorischen Massnahmen treffen, um dringende Operationen zu übernehmen. 

Arztpraxen offen über die Feiertage

Wie das Gesundheitsdepartement weiter mitteilt, bereitet sich auch das Genfer Ärztenetz speziell auf die Feiertage vor. So bleiben die meisten Arztpraxen über Weihnachten und Neujahr offen, um den wichtigen medizinischen Versorgungsbedarf aufgrund der hohen Verbreitung des Coronavirus zu decken.
Dank der Impfung gehe nur ein begrenzter Teil der Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert hätten, ins Spital. Sehr viele Patienten benötigten jedoch eine ambulante Überwachung durch einen Arzt. Um die Notaufnahmen der Klinikstandorte in einer meist hektischen Zeit nicht zu überlasten, würden zum Jahresende deshalb besondere Anstrengungen unternommen. (SDA)
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

OP-Zentrum von Hirslanden und Kantonsspital kommt nun doch nicht

Das geplante ambulante Projekt auf dem Bruderholz-Areal des Kantonsspitals Baselland (KSBL) ist gestoppt. Offenbar hat Hirslanden einen Rückzieher gemacht.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Die Kunst der Akutmedizin

Das Notfallzentrum der Hirslanden Klinik Aarau bietet nicht nur ein spannendes Arbeitsumfeld, sondern berücksichtigt auch die individuellen Bedürfnisse seiner Mitarbeitenden. Dr. med. Cyrill Morger ist Leiter des Notfallzentrums.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Hirslanden eröffnet Praxis im Berner Stadion Wankdorf

Die Privatklinikgruppe Hirslanden gründet ein Praxiszentrum für Bewegungs-, Sport- und Präventionsmedizin, gemeinsam mit dem Berner Fussballclub YB.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.