«Genesene sollten Geimpften gleichgestellt werden»

Das ist eine der Schlussfolgerungen der deutschen Gesellschaft für Virologie. Der Schutz nach einer Covid-Infektion beträgt gemäss aktuellen Erkenntnissen mindestens ein Jahr.

, 4. Oktober 2021, 08:00
image
Geimpft oder genesen? «Welches ist das bessere G?», titelte Medinside Mitte September und bot einen Überblick über den neusten Stand der Forschung. Seither erschien auch eine Meta-Studie, die 16 Forschungsarbeiten zur Frage auswertete, ob die «natürliche» Immunität gegenüber dem doppelten Impfschutz abfällt. Ein Resultat: Alle Studien meldeten «at least statistical equivalence»; und dabei wiederum fanden drei Studien eine «superiority of natural immunity.»
Jetzt bewertet die deutsche Gesellschaft für Virologie die Dauer der Immunität nach durchgemachter Sars-CoV-2 Infektion neu – basierend auf neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Immunantwort, die durch eine Covid-Infektion beziehungsweise eine Covid-19-Impfung ausgelöst wird; sowie auf Beobachtungsstudien zur Häufigkeit von Zweitinfektionen mit Sars-CoV-2.

«Einschätzung überholt»

Ein Blick zurück: In den ersten Monaten der Pandemie wurde davon ausgegangen, dass eine durchgemachte Infektion mit Sars-CoV2 nur eine kurzlebige schützende Immunität nach sich zieht. Dies beruhte vor allem auf der Beobachtung, dass bestimmte Antikörper-Typen bereits wenige Monate nach der Infektion nicht mehr messbar waren.
«Diese Einschätzung ist jedoch mittlerweile überholt», schreibt die deutsche Gesellschaft für Virologie in ihrer aktualisierten Stellungnahme zur Immunität von Genesenen. «In einer Vielzahl von Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass eine Sars-CoV-2 Infektion beim Menschen zur Ausbildung immunologischer Gedächtniszellen führt, welche der eigentliche Schutzmechanismus des Immunsystems gegen eine erneute Erkrankung sind.»  
Sie sorgen zum Beispiel dafür, dass bei erneutem Kontakt mit dem Erreger sehr schnell Antikörper hergestellt werden, die wesentlich wirksamer sind als die Antikörper, welche direkt nach der ersten Infektion vorhanden waren. So sind sie insbesondere in der Lage, Varianten von Sars-CoV-2 effizient zu neutralisieren. 
«Dies konnte bei Genesenen gezeigt werden, die über eine Impfung erneut in Kontakt mit Teilen von Sars-CoV2 kamen. Selbst wenn die bei erneutem Virus-Kontakt noch vorhandenen Antikörperspiegel nicht ausreichend hoch sind, um eine Infektion mit Sars-CoV-2 komplett zu verhindern, kann die schnelle Gedächtnisantwort unseres Immunsystems zumindest dafür sorgen, dass schwere Krankheitsverläufe verhindert werden.», schreiben die Spezialisten es weiter. 

Schutz gilt auch für «Delta»

Mehr noch: «Daten aus mehreren Ländern belegen, dass Menschen, die eine Sars-CoV-2 Infektion durchgemacht haben, gegen eine erneute Infektion oder Erkrankung sehr gut geschützt sind, und dass sich dieser Schutz auch auf Virusvarianten, inklusive der Delta-Variante, erstreckt.»
In den ersten sechs Monaten nach durchgemachter Infektion sei der Schutz vor erneuter Sars-CoV-2 Infektion mindestens so gut ausgeprägt wie der Schutz von vollständig Geimpften. «Darüber hinaus zeigen die Untersuchungen, dass eine durchgemachte Sars-CoV-2 Infektion auch nach einem Jahr noch sehr gut vor Reinfektionen und schweren COVID-19 Krankheitsverläufen schützt.»

Die Schlussfolgerungen der deutschen Gesellschaft für Virologie:

  • Die nachgewiesene Dauer des Schutzes nach durchgemachter Sars-CoV-2 Infektion beträgt mindestens ein Jahr. Aus immunologischer Sicht ist von einer deutlich längeren Schutzdauer auszugehen, die auf Grund des begrenzten Beobachtungszeitraum aber noch nicht durch entsprechende Studien belegt ist.
  • Aufgrund dieser aktuellen Erkenntnisse sollten Genesene bei Regelungen zur Pandemie-Bekämpfung (z.B. Testpflicht) den vollständig Geimpften zunächst für mindestens ein Jahr gleichgestellt werden.
  • Eine Überprüfung des empfohlenen Zeitpunktes einer Impfung nach überstandener Sars-CoV-2 Infektion wird angeraten.
In der Schweiz gilt das Covid-Zertifikat bei Genesenen nur sechs Monate, bei Geimpften jedoch zwölf. Das Bundesamt für Gesundheit prüft derzeit, ob das Covid-Zertifikat für Genesene verlängert werden kann. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Klimawandel macht deutschen Ärzten am meisten Sorgen

Deutsche Ärzte sorgen sich ums Klima und sind eifrige Spender. Das zeigt eine Umfrage dazu, wie Mediziner mit sozialen Problemen umgehen.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.