«Genesene sollten Geimpften gleichgestellt werden»

Das ist eine der Schlussfolgerungen der deutschen Gesellschaft für Virologie. Der Schutz nach einer Covid-Infektion beträgt gemäss aktuellen Erkenntnissen mindestens ein Jahr.

, 4. Oktober 2021, 08:00
image
Geimpft oder genesen? «Welches ist das bessere G?», titelte Medinside Mitte September und bot einen Überblick über den neusten Stand der Forschung. Seither erschien auch eine Meta-Studie, die 16 Forschungsarbeiten zur Frage auswertete, ob die «natürliche» Immunität gegenüber dem doppelten Impfschutz abfällt. Ein Resultat: Alle Studien meldeten «at least statistical equivalence»; und dabei wiederum fanden drei Studien eine «superiority of natural immunity.»
Jetzt bewertet die deutsche Gesellschaft für Virologie die Dauer der Immunität nach durchgemachter Sars-CoV-2 Infektion neu – basierend auf neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Immunantwort, die durch eine Covid-Infektion beziehungsweise eine Covid-19-Impfung ausgelöst wird; sowie auf Beobachtungsstudien zur Häufigkeit von Zweitinfektionen mit Sars-CoV-2.

«Einschätzung überholt»

Ein Blick zurück: In den ersten Monaten der Pandemie wurde davon ausgegangen, dass eine durchgemachte Infektion mit Sars-CoV2 nur eine kurzlebige schützende Immunität nach sich zieht. Dies beruhte vor allem auf der Beobachtung, dass bestimmte Antikörper-Typen bereits wenige Monate nach der Infektion nicht mehr messbar waren.
«Diese Einschätzung ist jedoch mittlerweile überholt», schreibt die deutsche Gesellschaft für Virologie in ihrer aktualisierten Stellungnahme zur Immunität von Genesenen. «In einer Vielzahl von Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass eine Sars-CoV-2 Infektion beim Menschen zur Ausbildung immunologischer Gedächtniszellen führt, welche der eigentliche Schutzmechanismus des Immunsystems gegen eine erneute Erkrankung sind.»  
Sie sorgen zum Beispiel dafür, dass bei erneutem Kontakt mit dem Erreger sehr schnell Antikörper hergestellt werden, die wesentlich wirksamer sind als die Antikörper, welche direkt nach der ersten Infektion vorhanden waren. So sind sie insbesondere in der Lage, Varianten von Sars-CoV-2 effizient zu neutralisieren. 
«Dies konnte bei Genesenen gezeigt werden, die über eine Impfung erneut in Kontakt mit Teilen von Sars-CoV2 kamen. Selbst wenn die bei erneutem Virus-Kontakt noch vorhandenen Antikörperspiegel nicht ausreichend hoch sind, um eine Infektion mit Sars-CoV-2 komplett zu verhindern, kann die schnelle Gedächtnisantwort unseres Immunsystems zumindest dafür sorgen, dass schwere Krankheitsverläufe verhindert werden.», schreiben die Spezialisten es weiter. 

Schutz gilt auch für «Delta»

Mehr noch: «Daten aus mehreren Ländern belegen, dass Menschen, die eine Sars-CoV-2 Infektion durchgemacht haben, gegen eine erneute Infektion oder Erkrankung sehr gut geschützt sind, und dass sich dieser Schutz auch auf Virusvarianten, inklusive der Delta-Variante, erstreckt.»
In den ersten sechs Monaten nach durchgemachter Infektion sei der Schutz vor erneuter Sars-CoV-2 Infektion mindestens so gut ausgeprägt wie der Schutz von vollständig Geimpften. «Darüber hinaus zeigen die Untersuchungen, dass eine durchgemachte Sars-CoV-2 Infektion auch nach einem Jahr noch sehr gut vor Reinfektionen und schweren COVID-19 Krankheitsverläufen schützt.»

Die Schlussfolgerungen der deutschen Gesellschaft für Virologie:

  • Die nachgewiesene Dauer des Schutzes nach durchgemachter Sars-CoV-2 Infektion beträgt mindestens ein Jahr. Aus immunologischer Sicht ist von einer deutlich längeren Schutzdauer auszugehen, die auf Grund des begrenzten Beobachtungszeitraum aber noch nicht durch entsprechende Studien belegt ist.
  • Aufgrund dieser aktuellen Erkenntnisse sollten Genesene bei Regelungen zur Pandemie-Bekämpfung (z.B. Testpflicht) den vollständig Geimpften zunächst für mindestens ein Jahr gleichgestellt werden.
  • Eine Überprüfung des empfohlenen Zeitpunktes einer Impfung nach überstandener Sars-CoV-2 Infektion wird angeraten.
In der Schweiz gilt das Covid-Zertifikat bei Genesenen nur sechs Monate, bei Geimpften jedoch zwölf. Das Bundesamt für Gesundheit prüft derzeit, ob das Covid-Zertifikat für Genesene verlängert werden kann. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Neuer Anlauf für ein digitales Impfbüechli

Für die Weiterentwicklung ihrer jeweiligen Impflösungen arbeiten eHealth Suisse und HCI Solutions zusammen. Dadurch gewinne der Impfausweis im EPD an Mehrwert.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.