Gemeinde verhindert Schliessung von Abteilungen

In Davos soll es weiterhin einen Spitalnotfall und eine Geburtsabteilung geben.

, 11. November 2019 um 13:26
image
  • spital
  • spital davos
  • graubünden
Das Spital Davos geht es wirtschaftlich schlecht. Gemäss einer Studie aus dem Jahr 2017 war es schweizweit gar das unrentableste Spital im Land. Das Spital ist ein Sanierungsfall, sagt Tarvizius Caviezel, Spitalverwaltungsrat und Landeamman auf Anfrage von Medinside. Um die Finanzen ins Lot zu bringen, wurde im Februar ein Stellenabbau von 35 bis 40 Stellen angekündigt. Zu Entlassungen soll es nicht kommen.
Abgewendet werden konnte nun aber eine Schliessung von drei Abteilungen. Möglich macht dies ein finanzielles Engagement der Gemeinde Davos. Diese ist bereit, im nächsten Jahrzehnt (2019 bis 2028) jährlich 1,195 Millionen Franken Gemeinwirtschaftliche Leistungen an das Spital einzuschiessen. Mit diesen sollen der Betrieb der Notffallstadtion, die Geburtsabetilung und der Rettungsdienst sichergestellt werden. 

Im Februar entscheiden die Stimmberechtigten

Das Ortsparlament, der Grosse Landrat, das Gemeindeparlament, hat dem Kredit einstimmig zugestimmt, wie die «Südostschweiz» schreibt. Im Februar wird die Vorlage den Stimmberechtigten zur Abstimmung vorgelegt.
Weiter hat der Grosse Landrat entschieden, der Abteilung Sportmedizin des Davoser Spitals ein Unterstützungsbeitrag à fonds perdu über 600'000 Franken zu geben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

image

Kantonsspital Uri: Regierung warnt vor Überschuldung

Wenn sich die Tarife erwartungsgemäss entwickeln, könnte dem KSU 2028 ein Verlust von 3,3 Millionen Franken drohen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.