Für Patienten und Ärzte: Der Bewegungs-Melder im Krankenzimmer

Ein simpler Trick: Wie man Patienten zum Aufstehen motiviert – und schliesslich rascher entlassen kann.

, 7. Dezember 2017, 08:53
image
  • trends
  • e-health
  • spital
  • fitness
Wie motiviert man die Patienten nach einer Operation zum Aufstehen? Wie misst man, wie die Fortschritte sind? Eine ebenso naheliegende wie simple Lösung hat nun das bekannte Cedars-Sinai-Hospital in Los Angeles jetzt eingeführt: Die Patienten erhalten nach der Operation einen Fitness-Tracker ans Handgelenk, fertig.
Mit dem Fitbit-Gerät können einerseits die Ärzte immer sehen, wie viel sich ein Patient bewegt hat. Zugleich werden die Ergebnisse auch im Patientenzimmer auf einen Bildschirm projiziert. Dort sollen sie, so die Hoffnung, ebenfalls zu mehr Aktivität motivieren.

Von Kunstwerk zu Kunstwerk

Im Hintergrund steht die Erfahrung, dass jene Patienten, die früh eine Grenze von 1'000 Schritten pro Tag überschreiten, auch früher entlassen werden können. Die Wissenschaft sei sich inzwischen einig, von welch grossem Vorteil es ist, wenn die Patienten nach einer Operation früh aufstehen und sich bewegen – so die Erklärung von Brennan Spiegel, Direktor für Health Services Research bei Cedars-Sinai, im Sender CNBC den Versuch.
image
"Steps for average patient...": Die Ergebnisse werden gleich verglichen
Derzeit bekommen insbesondere Patienten nach orthopädischen Eingriffen solch einen Fitbit-Tracker, etwa nach dem Einsetzen einer Hüft- oder Knie-Prothese. Die Bildschirme im Krankenzimmer zeigen nicht nur die eigenen Schritte an, sondern auch Ziele, welche der Arzt vorgibt – und insbesondere auch die durchschnittlichen Bewegungen von Patienten mit derselben Organisation.
Und da ist noch mehr: Um die Menschen etwas stärker zu motivieren, bekommen sie zugleich eine App, welche auf einem Plan die im Spital aufgehängten Bilder präsentiert. Wer will, kann sich damit in 250-Schritte-Portionen von Kunstwerk zu Kunstwerk lotsen lassen.
In einer ersten Forschungsphase möchten die Cedars-Sinai-Gruppe nun auswerten, wie es tatsächlich um die Korrelation steht zwischen den Wegen, die ein Patient gleich nach der Operation zurücklegt, und dem Zeitraum bis zur Entlassung.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.