OP-Fehler: Gynäkologe zu Geldstrafe verurteilt

Ein ehemaliger Chefarzt am Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) hätte «zeitgerechter und sorgfältiger handeln müssen». Zu diesem Urteil kommt jetzt das Aargauer Obergericht.

, 16. November 2017, 09:30
image
  • ärzte
  • kunstfehler
  • gesundheitszentrum fricktal
  • gynäkologie
Vor acht Jahren kam es nach einer Gebärmutter-OP im Spital Rheinfelden zu schweren Komplikationen, unter anderem wurde der Darm der Patientin verletzt. Die Frau musste danach sieben Monate im Kantonsspital Aarau verbringen. Der Fall endete schliesslich vor Gericht.
Das Obergericht des Kantons Aargau hält eine fahrlässige schwere Körperverletzung nun für gegeben, wie die «Aargauer Zeitung» meldet. Der Beschuldigte habe «trotz eindeutiger körperlicher Anzeichen einer Sepsis an seiner Diagnose festgehalten», wird Oberrichter Robert Fedier zitiert.

37'200 Franken Geldstrafe

Wegen der langen Verfahrensdauer reduzierte das Obergericht allerdings die Geldstrafe aus erster Instanz: Statt 74'000 Franken beträgt sie nun noch 37'200 Franken. Der Patientin wurden 40'000 Franken Genugtuung zugesprochen.
«Es ist nicht fair, dass man ihn als einzigen herauspickt», sagte der Anwalt des Beschuldigten zur Zeitung. Und es sei aus seiner Sicht unter anderem ohnehin kein Fall fürs Strafrecht.

Arzt erlitt vor Gericht Herzinfarkt

Der Beschuldigte, ein heute 60-jähriger Gynäkologe, der wieder praktiziert, war aus gesundheitlichen Gründen von der Verhandlung dispensiert. 
Im Frühling hatte das Obergericht den Prozess vertagen m,üssen. Während der Verhandlung erlitt der Arzt einen Herzinfarkt und musste reanimiert werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Uster spannt in der Frauenheilkunde noch enger mit dem USZ zusammen

Die Frauenklinik des Spitals Uster und die Klinik für Gynäkologie am Universitätsspital Zürich vertiefen ihre Zusammenarbeit im Bereich der Gynäkologischen Onkologie.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

image

Arzt verweigert Maske in seiner Praxis – Gericht verordnet Geldstrafe

Ein coronaskeptischer Mediziner aus dem Kanton Luzern musste sich am Montag wegen wiederholten Verstössen gegen die Epidemiegesetzgebung vor Gericht verantworten.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Ärztestopp: Hirslanden setzt sich juristisch durch

Die Privatklinik Birshof hat vor Gericht Recht bekommen: Die Höchstzahl für praxis- und spitalambulante Ärzte gilt im Kanton Baselland nicht mehr. Es fehle die rechtliche Grundlage.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.