Freiburger Ärzte schliessen Corona-Verharmloser aus

Er verbreitetet unwissenschaftliche Theorien und empfiehlt ein Desinfektionsmittel zur Covid-19-Therapie. Deshalb haben die Freiburger Ärzte einen Kollegen ausgeschlossen.

, 15. Dezember 2021, 08:50
image
  • ärzte
  • freiburg
  • coronavirus
  • kantonsarzt
Schon seit letztem Sommer ist der Murtner Arzt Christian Zürcher Gast in Gesprächssendungen und an Veranstaltungen. Dort warnt er eifrig vor dem Impfen und verbreitet Verschwörungstheorien: Geimpfte würden magnetisiert – das sei «Teil der Absichten». Und er erzählt, dass man «von Amerika weiss», dass 80 Prozent der Schwangeren wegen der Impfung ihr Kind verloren hätten.

«Widerspricht jeder wissenschaftlichen Erkenntnis»

Die SRF-Sendung «Kassensturz» machte gestern ein Video über einen weiteren solchen Vortrag des Arztes in der Region Bern publik. Sie liess die Aussagen Zürchers auch von einem Experten beurteilen. Dieser kam zu einem vernichtenden Urteil: Zürcher widerspreche jeder wissenschaftlichen Erkenntnis, sagte Thomas Rosemann, Professor für Hausarzt-Medizin an der Universität Zürich.
Die Aussagen über Schwangere seien unverantwortlich. Denn die Behandlung von schwangeren Covid-Patientinnen auf den Intensivstationen sei ausserordentlich schwierig.

Freiburger schlossen ihren Kollegen aus

Statt einer Impfung empfiehlt Zürcher zur Therapie von Covid-19 das Desinfektionsmittel Chlordioxyd. Dieses Mittel hat in der Schweiz keine Zulassung. Die Arzneimittelbehörde Swissmedic und die Giftfachstelle Tox-Info Suisse raten sogar ausdrücklich davon ab.
Mittlerweile sind beim Verband Freiburger Ärzte und Ärztinnen so viele Beschwerden von Patienten eingegangen, dass die Organisation den Kollegen wegen schwerer Verstösse gegen die Standesordnung und wegen Rufschädigung ausgeschlossen hat.

Staatsanwalt klärt ab

Auch der Freiburger Kantonsarzt Thomas Plattner bestätigt gegenüber SRF, dass er wegen etlicher Beschwerden von Patienten ein administratives Verfahren eingeleitet habe und aufgrund der Resultate nun sogar eine Strafanzeige gemacht habe. Diese ist noch hängig.
Christian Zürcher ist derzeit immer noch als zugelassener Arzt tätig. Er ist sich aber offenbar bewusst, wie heikel seine Theorien und unwissenschaftlichen Therapieempfehlungen sind. In Interviews betont er jeweils, dass er seine Aussagen als Privatperson und nicht als Arzt mache. «Dann kann ich etwas freier sprechen», begründete er das in einem Gespräch mit Radio Freiburg.

Wirklich privat?

Privat sind seine Aussagen deshalb aber trotzdem nicht. Er wird nicht nur immer als Arzt und Fachperson vorgestellt. Er informierte auch in seiner Praxis seine Patienten über Covid-19, indem er auf einem Aushang schrieb, man brauche sich keine Sorgen zu machen. «Wir stärken einfach unser Immunsystem. Schlaf, gute Laune und Vitamin D reichen.»
Er wirbt beim Auftritt auch mit seinem T-Shirt für seine Firma «Medic Integral», mit welcher er «moderne Therapien» anbietet und die er als Arzt betreibt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Genetischer Berater: ein Beruf im Aufwind

Aktuell sind rund 10`000 genetische Erkrankungen bekannt. Die Diagnose bringt zahlreiche Herausforderungen, Ängste und Unsicherheiten für die Betroffenen mit sich. Unterstützung finden sie beim genetischen Berater Christophe Cordier.

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.

image

Lockdown führte auch bei Babys zu Schlafmangel – die Folge: Wutausbrüche

Laut einer neuen Studie der Universität Freiburg beeinträchtigt Schlafmangel bei Kleinkindern deren Verhalten. Die Folgen sind Wutausbrüche oder Unruhe.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Hat die Schweiz mit PCR-Tests Milliarden verschwendet?

In Deutschland wird die Regierung kritisiert, weil sie 6 Milliarden für PCR-Tests ausgegeben hat. Die Schweiz hat rund 2,5 Milliarden bezahlt.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

Vom gleichen Autor

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.