So beeinflussen freche Angehörige Ärzte und Pflegende

Unhöfliche Angehörige haben einen destruktiven Einfluss auf die medizinische Leistung. Dies zeigt jetzt eine Studie, durchgeführt in einer Neugeborenen-Station.

, 16. Januar 2017, 10:41
image
  • spital
  • arbeitswelt
  • forschung
  • neonatologie
In einem Experiment fanden amerikanische und israelische Wissenschaftler um die Universität Florida heraus, wie sehr sich unverschämte Kommentare auf die medizinische Leistung auswirken. 
Dazu simulierten die Forscher mehrere auf den Tag verteilte Notfall-Szenarien mit Säuglingspuppen in einer neonatalen Intensivstation in Israel: zum Beispiel schwere Atemnot oder hypovolämische Schocks.

«Das ist doch Dritte-Welt-Medizin»

Teilnehmer der Studie waren 39 Teams, bestehend aus je zwei Ärzten und zwei Pflegefachkräften. Eine Schauspielerin spielte die Rolle der verstörten Mutter. So hörten die Ärzte und Pfleger unfreundliche Sätze wie: «Ich wusste es. Wir hätten in ein besseres Spital gehen sollen. Hier praktiziert man doch Dritte-Welt-Medizin».
Arieh Riskin, Amir Erez, Trevor A. Foulk, Kinneret S. Riskin-Geuz, Amitai Ziv, Rina Sela, Liat Pessach-Gelblum, and Peter A. Bamberger: «Rudeness and Medical Team Performance», in: «American Academy of Pediatrics», Januar 2017.
Das Resultat des Experiments: Alle von der «Mutter» beschimpften Teams machten im Vergleich zur neutralen und zur Kontrollgruppe signifikant mehr Fehler – von der ungenauen Diagnose bis hin zu falschen Verschreibungen. Alles Handlungen, die negative Auswirkungen auf Vitalparameter hatten, schreiben die Studienautoren.

Einfluss auf Team-Ebene

Ausserdem funktionierte das Team nach den emotionalen Ausbrüchen der «Mutter» nicht mehr richtig. Die Auswirkungen waren unter anderem weniger Kommunikation und damit ein schlechter Informationsfluss.
Das Fazit der Forscher: Die unhöflichen Kommentare beeinflussen ganz klar, wie Ärzte und Pflegende denken oder wie sie Entscheidungen treffen. Bewusst oder unbewusst. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.