Magerer Frauenanteil in den Schweizer Spital-Direktionen

Wenn Frauen in den Geschäftsleitungen vertreten sind, dann vor allem als Pflege- und Personal-Chefinnen.

, 30. September 2016, 13:00
image
  • politik
  • spital
Die Geschäftsleitung eines Schweizer Durchschnitts-Spital beschäftigt sieben Personen. Dies ein weiteres Ergebnis der Studie, welche die Auditing- und Beratungsfirma PwC über die Schweizer Spital-Führungen von heute erarbeitet hat (siehe auch hier).
Dabei schwanken die Dimensionen enorm: Von den 110 akut-somatischen Allgemeinspitälern, welche hier untersucht wurden, umfasste das grösste Führungsgremium 15 Personen – während das kleinste nur drei Direktionsmitglieder umfasste.
PwC: «Die Führung in den akut-somatischen Spitälern der Schweiz», September 2016  
Die Geschäftsleitungen der Universitätsspitäler waren dabei mit durchschnittlich neun Mitgliedern deutlich über dem Schnitt. Es bestätigte sich auch, dass die Direktions-Gremien mit sinkendem Versorgungsniveau kleiner werden.
Bei knapp 10 Prozent der untersuchten Spitälern waren Frauen an der GL-Spitze, also CEO, Direktorin oder Generaldirektorin. Dieser Wert sei leicht geringer als in Deutschland, stellen die PwC-Berater fest.
image
Grösse der Geschäftsleitungen, Frauenanteil der Schweizer Spitäler nach Versorgungsniveau (Daten | Grafik ©PwC)
Insgesamt sind die Frauen in den Geschäftsleitungen zu knapp 30 Prozent vertreten. Das Ergebnis entspricht weitgehend unserer eigenen Auswertung bei 66 grossen Spitälern, Klinikketten und Reha-Gruppen.
Dabei ist auch die Streuung ist sehr hoch. Es gibt Spitäler ohne eine einzige Direktorin – auf der anderen Seite liegt der Spitzenwert bei 80 Prozent. Tendenziell nehme der Frauenanteil nimmt mit der Grösse der Spitäler ab, so eine weitere Erkenntnis der PwC-Untersuchung.
Am häufigsten seien die Frauen in der Funktion als Pflegedienst- oder Personalleiterin in der Geschäftsleitung tätig, lautet eine weitere Feststellung, die an dieser Stelle auch schon getroffen wurde. 

Teil 1: So sind die Schweizer Spitaldirektoren von heute

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.