«Flächendeckende Test in Heimen längst überfällig»

Immer mehr Organisationen und Verbände fordern besseren Schutz für das Personal und die Patienten.

, 19. Januar 2021 um 14:36
image
  • spital
  • pflege
  • coronavirus
Nicht nur das Spitalpersonal ist stark gefordert, sondern auch die Mitarbeitenden in Alters- und Pflegeheimen. Dort ereignet sich die grosse Mehrzahl aller Corona-Todesfälle. Und der Mehraufwand in der Pflege führt zu einer enormen Belastung der Pflegenden, stellt zuletzt die Gewerkschaft Unia fest: durch Erkrankungen, verschärftem Personalmangel und die Begleitung von sterbenden Pflegebedürftigen.

Heime nicht allein lassen

Die Gewerkschaft fordert deshalb nun vom Bund und den Kantonen, «griffigere Schutzmassnahmen» zu beschliessen, statt die Heime allein zu lassen. «Es braucht regelmässige, flächendeckende Covid-19-Tests in Heimen und infizierte Pflegende müssen sich auch tatsächlich in Isolation begeben können.»
Politik und Gesundheitsbehörden haben laut Unia zu lange weggeschaut und die Verantwortung an die Institutionen delegiert, die mit manchmal besseren, manchmal schlechteren Schutzkonzepten versucht hätten, das Virus aus den Heimen zu halten.

Zusatzpersonal gefordert

Bundesrat und Kantone seien daher gefordert, die Heime entsprechend zu unterstützen: Sie müssten einerseits die Kosten für die Tests tragen, andererseits zusätzliches Personal für die Durchführung der Tests und die Pflege bereitstellen – sei dies durch den Aufbau von Personalpools, Zivilschutz- oder Zivildienstleistende oder allenfalls Armeeangehörige. 
Auch der Verband Curaviva ruft die Kantone auf, das Heimpersonal zur Prävention regelmässig (und kostenlos) zu testen. Für das Personal werden solche Tests auf freiwilliger Basis zum Beispiel bereits im Kanton Basel-Landschaft angeboten.

Stellenabbau verhindern

Heime und deren Mitarbeitende müssen aber nicht nur vor Infektionen, sondern auch vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie geschützt werden, wie die Gewerkschaft weiter schreibt. Nebst den zusätzlichen Kosten für die Pandemiebekämpfung führe die aktuelle Situation in vielen Heimen aufgrund weniger Eintritten und Todesfällen zu einer tieferen Auslastung der Betten.
Es besteht laut Unia die Gefahr, dass diese Kosten und Einbussen auf das Personal überwälzt und Stellen abgebaut werden. Bund und Kantone müssten sofort aktiv werden, die Heime gegebenenfalls finanziell unterstützen und drohende Stellenstreichungen verhindern, fordert die Gewerkschaft weiter. 

  • Lesen Sie auch: «SGNOR fordert Impfungen für gefährdetes Personal»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.