Fiktive Medizinergesellschaft lädt zu Ärzte-Kongress ein

Eine Gesellschaft für Medizin lud Dutzende Ärztinnen und Ärzte zu einem grossen Mediziner-Kongress ein. Doch die Mediziner aus der ganzen Welt sind umsonst nach Wien gereist.

, 7. März 2022, 08:00
image
  • ärzte
  • ausbildung
  • medizin
  • european society of medicine
  • esmed
 
Im vergangenen Jahr hätte ein grosser Ärzte-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die Mediziner hatten die Teilnahmegebühren und das Hotel bereits bezahlt und sich im Luxus-Hotel «Hilton Danube Waterfront» getroffen. Doch dort erschien niemand, um die Gäste zu begrüssen, wie das Magazin «Spiegel» nun berichtet. 
Die Epidemiologin Monika Wahi sei extra aus den USA angereist. Andere, sagt sie, seien aus Indien, Südafrika oder China nach Wien gekommen. Unter den rund 50 angereisten Medizinern waren gemäss Magazin offenbar auch renommierte Wissenschaftler der Universität Harvard anzutreffen. 

Hauptredner vor Monaten verstorben

Monika Wahi schien es anfangs nur eine dieser miserabel organisierten Konferenzen zu sein. «Aber als wir hörten, als Eröffnungsredner sei der berühmte Professor Kazuo Murakami vorgesehen, bekamen wir doch gewisse Zweifel», sagt sie dem «Spiegel» weiter. Denn der japanische Genetiker war ein halbes Jahr zuvor verstorben. 
Und überhaupt: eine Europäische Gesellschaft für Medizin gibt es so nicht. Weder bei der deutschen noch der österreichischen Ärztekammer kennt man den Veranstalter «European Society of Medicine» (Esmed). Letztlich sei ein unscheinbar, schüchterner Typ dann noch aufgetaucht und räumte ein, dass «nicht alles perfekt gelaufen sei». Einige Teilnehmer, die zum Teil 1 500 Dollar für die Veranstaltung bezahlten, fühlten sich betrogen und zeigten den Kongressveranstalter in der Zwischenzeit an. 

Nächster Kongress im August

Die Gesellschaft mit Adresse in Genf in der Schweiz hat bereits den nächsten Kongress angekündigt: Dieser soll im August 2022 online stattfinden. Als Referenten der «Esmed General Assembly» sind unter anderem Michael Beck von der Universität Mainz oder David Celermajer von der Universität Sidney angekündigt. Es bleibt offen, ob diese von ihrer Teilnahme an der Veranstaltung überhaupt Kenntnis haben. Denn die auf der Website angeführten Mitglieder des «Editorial Board» hatten keine Ahnung davon. Auf eine Anfrage von Medinside hat die Organisation zudem nicht reagiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

image

Arzt verweigert Maske in seiner Praxis – Gericht verordnet Geldstrafe

Ein coronaskeptischer Mediziner aus dem Kanton Luzern musste sich am Montag wegen wiederholten Verstössen gegen die Epidemiegesetzgebung vor Gericht verantworten.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Ärztestopp: Hirslanden setzt sich juristisch durch

Die Privatklinik Birshof hat vor Gericht Recht bekommen: Die Höchstzahl für praxis- und spitalambulante Ärzte gilt im Kanton Baselland nicht mehr. Es fehle die rechtliche Grundlage.

image

Dafür spendet eine Covid-Impfpraxis ihre Einnahmen

Wider Erwarten hat eine spontan eingerichtete Impf-Praxis Gewinn gemacht. Nun spendet sie das Geld – für einen Bike-Rundkurs.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.