Fiktive Medizinergesellschaft lädt zu Ärzte-Kongress ein

Eine Gesellschaft für Medizin lud Dutzende Ärztinnen und Ärzte zu einem grossen Mediziner-Kongress ein. Doch die Mediziner aus der ganzen Welt sind umsonst nach Wien gereist.

, 7. März 2022, 08:00
image
  • ärzte
  • ausbildung
  • medizin
  • european society of medicine
  • esmed
 
Im vergangenen Jahr hätte ein grosser Ärzte-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die Mediziner hatten die Teilnahmegebühren und das Hotel bereits bezahlt und sich im Luxus-Hotel «Hilton Danube Waterfront» getroffen. Doch dort erschien niemand, um die Gäste zu begrüssen, wie das Magazin «Spiegel» nun berichtet. 
Die Epidemiologin Monika Wahi sei extra aus den USA angereist. Andere, sagt sie, seien aus Indien, Südafrika oder China nach Wien gekommen. Unter den rund 50 angereisten Medizinern waren gemäss Magazin offenbar auch renommierte Wissenschaftler der Universität Harvard anzutreffen. 

Hauptredner vor Monaten verstorben

Monika Wahi schien es anfangs nur eine dieser miserabel organisierten Konferenzen zu sein. «Aber als wir hörten, als Eröffnungsredner sei der berühmte Professor Kazuo Murakami vorgesehen, bekamen wir doch gewisse Zweifel», sagt sie dem «Spiegel» weiter. Denn der japanische Genetiker war ein halbes Jahr zuvor verstorben. 
Und überhaupt: eine Europäische Gesellschaft für Medizin gibt es so nicht. Weder bei der deutschen noch der österreichischen Ärztekammer kennt man den Veranstalter «European Society of Medicine» (Esmed). Letztlich sei ein unscheinbar, schüchterner Typ dann noch aufgetaucht und räumte ein, dass «nicht alles perfekt gelaufen sei». Einige Teilnehmer, die zum Teil 1 500 Dollar für die Veranstaltung bezahlten, fühlten sich betrogen und zeigten den Kongressveranstalter in der Zwischenzeit an. 

Nächster Kongress im August

Die Gesellschaft mit Adresse in Genf in der Schweiz hat bereits den nächsten Kongress angekündigt: Dieser soll im August 2022 online stattfinden. Als Referenten der «Esmed General Assembly» sind unter anderem Michael Beck von der Universität Mainz oder David Celermajer von der Universität Sidney angekündigt. Es bleibt offen, ob diese von ihrer Teilnahme an der Veranstaltung überhaupt Kenntnis haben. Denn die auf der Website angeführten Mitglieder des «Editorial Board» hatten keine Ahnung davon. Auf eine Anfrage von Medinside hat die Organisation zudem nicht reagiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.