FDA: Erste digitale Pille zugelassen

Das Medikament sendet ein Signal an eine App, wenn es eingenommen wird.

, 14. November 2017, 13:26
image
  • medikamente
  • fda
Die amerikanischen Zulassungsbehörde Food and Drug Administration (FDA) hat erstmals eine Pille zugelassen, die durch einen integrierten Sensor aufzeichnet, ob sie wie verordnet eingenommen wird. 
Die Zulassung von Abilify MyCite wird bereits als Meilenstein in der Zusammenführung von Medizin und Technologie gelobt. Es könnte eine Lösung für das Problem sein, dass viele Patienten - vor allem chronisch Kranke - ihre Medikamente nicht wie vorgeschrieben einnehmen. 
Beim Medikament handelt es sich um eine Variante des Mittels Abilify des japanischen Pharmakonzerns Otsuka Pharmaceutical. Es wird gegen Schizophrenie, bipolare Störungen und Depressionen eingesetzt. Der Sensor wurde von der kalifornischen Firma Proteus Digital Health entwickelt, an der auch der Schweizer Pharmakonzern Novartis beteiligt ist. 

Sensor hat Grösse eines Salzkorns

Das System ermöglicht es Ärzten, auf objektive Weise zu messen, ob der Patient das Mittel auch tatsächlich wie verschrieben einnimmt. Dabei sendet der Sensor eine Nachricht auf ein auf dem Körper getragenes Patch, welches wiederum die Information an eine App des Patienten oder zum Arzt weiterleitet. Damit kann die Einnahme via Smartphone oder Computer kontrolliert werden. 
Der Sensor hat etwa die Grösse eines Salzkorns und kommt ohne Batterie oder Antenne aus. Er wird aktiviert, sobald er mit den Magensäften in Berührung kommt. Durch die Hülle aus Kupfer und Magnesium wird ein winziges elektrisches Signal ausgelöst. 
  • Zur Mitteilung der FDA vom 13. November 2017
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

image

Zur Rose: Der nächste Übernahmekandidat für Amazon?

Der Zur-Rose-Börsenwert ist von mehr als 5 Milliarden Franken auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Amazon könnte eine Übernahme aus der «Portokasse» bezahlen.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

image

Das Produkt von Astrazeneca hilft nicht nur präventiv

Das BAG beschafft weitere Dosen des Arzneimittels Tixagevimab/Cilgavimab von Astrazeneca. Das Produkt soll nicht nur bei präventivem Gebrauch von Nutzen sein.

image

Medikamente: Engpässe in der Schweiz befürchtet

In deutschen Apotheken sind Kinder-Schmerzmittel Mangelware. Auch in der Schweiz werden laut Enea Martinelli Wirkstoffe knapp. Und zwar nicht «nur» Paracetamol.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.