Falsche Zahlen über das Pflegepersonal?

Eine Neu-Berechnung deutet an: Es stimmt gar nicht, dass die Schweiz im internationalen Vergleich so gut versorgt ist mit Pflegeprofis.

, 25. Oktober 2017, 07:30
image
  • pflege
  • personalmangel
Die Rechnung könnte zu reden geben in der Branche: Das Magazin «Saldo» wirft dem Bundesamt für Statistik vor, mit falschen Zahlen zu arbeiten, wenn es um das Pflegepersonal geht – beziehungsweise im die Versorgung der Schweiz mit Pflegeleistungen.
Laut den OECD-Zahlen gibt es in der Schweiz fast 18 Pflegepersonen auf 1'000 Einwohner; das Land stünde damit unter den Industriestaaten an der Spitze. 
image
Pflege in der Schweiz, Pflege im OECD-Schnitt | Quelle & Grafik: OECD, «Health at a Glance» 2015
Diese Zahlen werden oft zitiert und im politischen Gefecht angeführt (so auch hier). Doch der internationale Vergleich hinke, so nun die Rechnung der «Saldo»-Redaktion. Denn die Schweizer Angaben basieren einerseits auf den diplomierten Pflegefachpersonen, sie enthalten aber obendrein  rund 50'000 Menschen in der Pflege mit anderen, geringerwertigen Abschlüssen. 
Der springende Punkt: Die anderen Länder melden jeweils nur die diplomierten Pflegefachkräfte an die OECD-Zentrale in Paris. Rechnet man also zurück, so käme die Schweiz auf gut 11 Pflegeprofis pro 1'000 Einwohner. Sie läge damit zwar immer noch über dem OECD-Schnitt, aber sie fiele doch aus den Top Ten. Was für ein Land, das ein weltweit führendes Gesundheitswesen haben will, vielleicht ein kleiner Tolggen im Reinheft wäre.
Das Bundesamt für Statistik bleibt allerdings dabei: Die gemeldeten Zahlen seien in Ordnung, eine Änderung des Vorgehens sei nicht nötig.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Spitex Limmattal verlegt Basis ins neue Pflegezentrum

Der Spitalverband Limmattal und die Regio-Spitex Limmattal wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren. Dafür zieht die Spitex nächstes Jahr um.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.