Es gibt auch Arbeitslose in der Pflege

Der Pflegemangel ist ernst! Dies die allgemeine Meinung. Die konkrete Lage ist differenzierter. Das Beispiel des Kantons Freiburg.

, 1. März 2017, 10:32
image
  • pflege
  • freiburg
  • personalmangel
  • fachkräftemangel
Es ist nur ein kantonaler Detailblick, den wir der «Liberté» verdanken: Die Fribourger Zeitung stiess darauf, dass Ende Januar 36 Pflegefachleute HF und 20 Fachangestellte Gesundheit beim kantonalen Arbeitsamt in Freiburg als arbeitslos gemeldet waren. Diese Zahl ist doch relevant – oder sie steht zumindest in einem gewissen Widerspruch zum bekannten Bild des grossen Pflegemangels.
Was ist also los?, fragte sich «La Liberté», und machte sich an die Erkundigung. Eine erste Einsicht: Die grossen medizinischen Institutionen im Kanton haben insgesamt kein grösseres Problem, ihre Pflegestellen zu besetzen. Weder die kantonalen Gesundheitsdienste noch das Kantonsspital HFR noch das private Daler-Spital melden – insgesamt – arge Engpässe. 

Ein Fach-Problem

Sie bestätigen nur das (hier schon oft diskutierte) Bild, dass die Not primär eine Spezialisten-Not ist: Bei gewissen Fachkenntnissen, etwa in der Anästhesie- und OP-Pflege, gibt es echte Engpässe. Und hier meldet der Direktor des Daler-Spitals, dass das Personal zu 90 Prozent aus dem Ausland stammt.
Dies die eine Seite. Auf der anderen Seite erhielten im Kanton Freiburg im Herbst 100 junge Leute einen HF-Diplom im Pflegebereich und 88 Nachwuchs-Profis einen FaGe-Abschluss. Und nicht für alle steht in so kurzer Zeit eine Stelle im Kanton zur Verfügung. Es gibt also die Möglichkeit, in der Ferne zu suchen – oder aber eben eher zu überbrücken.

Die Ausländer retten die Lage

Dass fundamental ein Pflegemangel besteht, stellt auch die Freiburger Recherche nicht in Abrede. Denn klar wird dabei auch: Ohne ausländische Fachleute liesse sich das System nicht aufrecht erhalten.
Bei rund 30 bis 40 Prozent aller Neuanstellungen der letzten Jahre kamen die Pflegeprofis aus dem Ausland.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.