«Es geht bei der Unia einmal mehr um plakative Aussagen»

«Eine pauschale Verurteilung der Langzeitpflege ist nicht akzeptabel», sagt Daniel Simon. Der Präsident des SBK beider Basel nimmt damit Stellung zur Medienkampagne der Unia gegen Pflegeheime.

, 29. Juni 2017, 21:30
image
«In Menschen investieren, statt Gewinne maximieren»: Unter diesem Motto ist die Gewerkschaft Unia derzeit bemüht, die Arbeitsbedingungen in Pflegeheimen schlecht zu reden. Das tat sie unter anderem mit einer Facebook-Protestaktion. Und sie tat dies insbesondere auch am 12. Mai 2017, dem internationalen Tag der Pflege. Medinside berichtete. 
Daniel Simon hat keine Freude an dieser Kampagne, obschon auch er für bessere Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals kämpft. Der 54-jährige ist Präsident des SBK beider Basel. Hauptberuflich ist er Lehrer an der Berufsschule Gesundheit Baselland in Münchenstein.

In fünf Monaten 83'000 Unterschriften

Bekanntlich sammelt der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) derzeit Unterschriften für ihre Pflegeinitiative. Darin fordert er unter anderem, dass Bund und Kantone die Pflege als wichtigen Bestandteil der Gesundheitsversorgung anerkennen und für eine ausreichende, allen zugänglichen Pflege hoher Qualität sorgen. Die Initiative will verbindliche Standards für eine gute Pflege auf nationaler Ebene festlegen. Am 16. Januar 2017 wurde sie lanciert. Bereits sind laut Simon über 83'000 Unterschriften beisammen.
Daniel Simon stört sich daran, dass die Unia den Inhalt der Pflegeinitiative massiv verändert hat. «Es geht bei der Unia einmal mehr um plakative Aussagen zu den schlechten Arbeitsbedingungen in der Langzeitpflege», schreibt Simon auf der Homepage der SBK beider Basel. 

«Plakative Aussagen»

«In Menschen investieren statt Gewinne maximieren» sei ein Slogan, der im Langzeitbereich zu den wenigsten Alters- und Pflegeheimen passe. Kämpften doch viele Pflegeheime dafür, eine kostendeckende Vergütung ihrer Leistungen zu erhalten.

«Die Pflegeinitiative darf nicht dazu missbraucht werden, um Lohnforderungen zu stellen.»

«Eine pauschale Verurteilung der Langzeitpflege ist nicht akzeptabel», so Daniel Simon weiter. Auch dürfe die Pflegeinitiative nicht dazu missbraucht werden, um Lohnforderungen zu stellen. «Sollte es zu einer Volksabstimmung kommen, werden uns die Gegner eine weitere Verteuerung des Gesundheitswesens vorwerfen.»
«Das Thema Lohn ist also ein Argument, welche den Gegnern der Initiative zu Gute kommt», ist Daniel Simon überzeugt. «Vergessen wir nicht, die Pflegeinitiative will unter anderem verbindliche Standards für eine gute Pflege auf nationaler Ebene festlegen.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

Vom gleichen Autor

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.

image

«Wir kennen die Gründe, man muss jetzt handeln»

Mehr und mehr kantonale Sektionen verlangen Sofortmassnahmen zur Umsetzung der Pflegeinitiative. Kürzlich die Sektion Zürich, jetzt die Sektion Freiburg.