Jetzt kommen die Frühpensionierungen im Gesundheitswesen

Anfang Jahr hat das Spital Hôpital Riviera-Chablais (HRC) einen AHV-Überbrückungsplan für ältere Arbeitnehmende eingeführt. Ziehen nun weitere Organisationen im Gesundheitswesen nach?

, 31. Januar 2022 um 14:33
image
  • spital
  • pflege
  • gewerkschaft
  • frühpensionierung
Nach der Annahme der Pflegeinitiative vor zwei Monaten tut sich nun einiges im Gesundheitswesen. Dies zeigt etwa die neueste Diskussion um die Idee einer «3-Tage-Woche» in Spitälern und Kliniken. 
Handlungsbedarf für attraktivere Arbeitsbedingungen sieht auch die Gewerkschaft Syna. Trotz Personalmangel braucht es ein «Vorruhestandsmodell» im Gesundheitswesen, wie die Arbeitnehmer-Organisation jetzt schreibt.
Für die Gewerkschaft ist die flexible Frühpensionierung eine «notwendige und realistische Lösung». So sollen Angestellte, die in den zehn Jahren vor dem Anspruch auf Vorruhestandsleistungen gearbeitet haben, Anspruch auf eine volle AHV-Überbrückungsrente haben: Ihr Betrag soll sich auf 2 500 Franken pro Monat belaufen, bei einem Vorbezug von maximal 24 Monaten, so die Idee.

Bis zu sechs Jahre früher in den Ruhestand

Bei fehlenden zehn Dienstjahren werde die Rente proportional zur Anzahl der fehlenden Monate gekürzt. Auch wenn die versicherte Person mehr als zwei Jahre und höchstens bis zu sechs Jahre vor dem gesetzlichen Rentenalter in den Vorruhestand gehe, werde ihre monatliche Rente entsprechend gekürzt. 
Bei einem Vorbezug von bis zu sechs Jahren beträgt die monatliche (volle) Rente dann beispielsweise 1 388 Franken.
Aber auch eine teilweise Frühpensionierung sei möglich, schreibt die Gewerkschaft Syna im Papier weiter. In diesem Fall werde die Rente teilweise und proportional gekürzt.

Spital Riviera-Chablais zeige, wie es geht

Als Beispiel nennt die Gewerkschaft das vom Arbeitgeber finanzierte Vorruhestandsmodell des Hôpital Riviera-Chablais (HRC). Der flexible AHV-Überbrückungsplan wurde von den Sozialpartnern des Spitals mit Beteiligung der Syna ausgehandelt.
Das Modell der flexiblen Frühpensionierung gebe Mitarbeitenden des Spitalverbunds, die ihre Arbeit ganz oder teilweise frühestens sechs Jahre vor dem ordentlichen Rentenalter aufgeben, Anspruch auf AHV-Leistungen. 
Es ist bei der Westschweizer Spitalgruppe seit dem 1. Januar 2022 in Kraft und habe offenbar bereits andere Gesundheitseinrichtungen in der Romandie inspiriert, heisst es.

Weitere Massnahmen: Keine Nachtschichten mehr

Die Frühpensionierung ist generell eine prioritäre Forderung der Gewerkschaft. Ebenso wichtig seien aber Massnahmen zur Gestaltung des Karriereendes im Gesundheitswesen, schreibt Syna weiter. 
Als Beispiel nennt die Organisation die Reduktion des Beschäftigungsgrades bei gleichbleibendem Lohn, angepasste Arbeitszeiten oder dass Arbeitnehmende entscheiden könnten, keine Nachtschichten mehr zu leisten.
Für die Gewerkschaft Syna ist klar: Nur so könnten Spitäler und Kliniken Personal rekrutieren und im anstrengenden Beruf halten sowie den Beschäftigten im Gesundheitswesen die verdiente Wertschätzung und Anerkennung zukommen zu lassen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.